Frauen klagen über sexuelle Belästigung im Hallenbad Hier haben männliche Flüchtlinge Hausverbot

In einem Hallenbad bei Bonn dürfen keine männlichen Flüchtlinge mehr zum Schwimmen kommen. Das, nachdem es Beschwerden von Frauen über Belästigungen und Anmachen gab.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Bundesrat zeigt Herz vor Weihnachten Nochmals 2000 syrische Flüchtlinge
3 Ein Toter bei Absturz in Basel-Mulhouse Unglücks-Flugzeug krachte...

News

teilen
teilen
85 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 16.01.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016

6 Kommentare
  • Melanie  Schwab aus Bülach
    17.01.2016
    Und wie ist es mit Einheimischen, die Frauen belästigen ? Da dürfte die Dunkelziffer recht hoch sein..Mich würde interessieren, wieviele Schweizer Frauen von einheimischen Männern belästigt werden - da gibts sicher sehr viele. Kommentiert doch mal ganz ehrlich im Blick, liebe Schweizerinnen, und zeigt mal, wieviel einheimische Männer Frauen belästigen.. Ich glaube, da würde vielen ein Licht aufgehen..
  • Hans  Baumann 16.01.2016
    Es ist ja nicht mehr als recht, dass man diese Leute ausschliesst. Wenn man sich von zuhause nur verschleierte Frauen gewöhnt ist, dann ist es halt so, dass man hier keinen Zutritt bekommt. Zudem was soll die Diskussion? Die Frauen fühlen sich belästigt - also soll man auch handeln. Oder will die Gesellschaft wieder Zustände wie vor 50 Jahren als Männer und Frauen separat badeten? Wir leben hier bei uns und nicht anderswo.
  • Peter  Stahl aus Baden
    16.01.2016
    Wieso diskutiert man darüber? es sollte logisch und klar sein, dass wenn sowas passiert, sofort ein Verbot ausgesprochen werden muss, was denn sonst. Ebenso im Sommer in Freibädern und und..da gibts nichts zu diskutieren. Was ist nur los mit dieser Gesellschaft und Politik.? Zuerst schaut man für den einheimischen Bürger und dann die Asylanten. Oder es werden vermehrt und zum Glück Bürgerwehren entstehen. Irgendjemand muss unsere Rechte und Kultur durchsetzen, Politik schaut nur zu.
    • Claudia  Lehner aus Zürich
      16.01.2016
      Bei uns hat es ein Öffentliches Freibad da sind die Asylbewerber gratis am Baden jeden Sommer und grillieren und und und...solang sich keine daran stört ist das ja ok..nur ich würde auch gerne gratis Eintritt erhalten bin doch Steuerzahler dieser Gemeinde...aber nein..wir Familien dürfen selbstveständlich zahlen. Schauen wir wie es im Sommer 2016 sein wird.
  • Peter  Buchmann 16.01.2016
    Es gibt Staaten die eine dermassen patriarchalische Gesellschaftsordnung haben, dass Männer vor Frauen in Badekleidern "geschützt" werden müssen. Was passiert, wenn dieser Schutz wegfällt, hat sich bereits gezeigt. Für all jene, die schon in Herkunftsländern gewisser Flüchtlinge gearbeitet haben, sind die Vorkommnisse keine Überrasachung.
  • Oliver  Hardy 16.01.2016
    Wartet nur bis im Sommer die Freibäder offen sind was da dann abgeht.
    Es wird soweit kommen das Securitiy Leute die Badenden bewachen müssen.Schöne Aussichten.