Fast verhungert Helfer retten Orang-Utan mit Baby

Borneos Orang-Utans gelten als stark bedroht. Die Tierart könnte in wenigen Jahren ausgestorben sein. Schuld ist auch die Biospritpolitik der EU, weil für Palmöl der Lebensraum der Tiere zerstört wird. Die Organisation 'Wildlife Rescue' will das Problem bekämpfen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
3 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...

News

teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • John  Martens 29.08.2016
    Viel schlimmer ist die Umweltbilanz bei der Rindfleischproduktion was Rindfleisch aus Brasilien angeht, da für jede Kuh etwa 1000 Quadratmeter Regenwald unwiederbringlich abgeholzt werden müssen, damit genug Gras nachwächst dass die Kuh zu fressen hat. Zieht man den abgeholzten Regenwald in die CO2-Bilanz mit ein, entspricht ein Kilo brasilianischem Rindfleisch 335 kg CO2 oder 1600 Kilometern Autofahrt. Kauft kein brasilianisches Rindfleisch, sondern regional, sonst unterstützt ihr den Wahnsinn
  • Hanspeter  Niederer 29.08.2016
    Was kannst DU gegen diesen Wahnsinn machen? JEDES Produkt im Laden liegen lassen, das Palmöl enthält. Dazu muss man sich aber die Mühe machen, die Inhaltsangaben auf den Verpackungen durchzulesen. Wir sind im Zeitalter des enagierten Kampfes jedes Einzelnen gegen die Skrupellosigkeit der Grosskonzerne und ihrer geldgeilen Aktionäre angelangt.
  • Zara  Wyss 29.08.2016
    Es muss auch erwähnt werden, dass auf solchen Palmöl Plantagen rücksichtslos geerntet wird, den Babys durch die Maschinenen Finger und andere Gliedmassen abgetrennt werden. Greueltaten Tag für Tag!
    Bitte kauft Palmöl FREIE Produkte. Danke
  • Fritz  Meyer aus Amden
    29.08.2016
    Unsere Gier, Grössenwahn und Dummheit ist grenzenlos. Ganz zu schweigen von der Kaltherzigkeit der Natur gegenüber. Tiere, Pflanzen und einfach alles wird von uns zerstört. Es ist unfassbar traurig und ich verstehe junge Menschen, wenn sie in ihrer Verzweiflung "gegen die Wand" rennen. Und jetzt EU? Aber es ist wichtiger Sitzungen darüber abzuhalten, wie krumm die Gurke sein muss...........Es ist wahrlich zum Verzweifeln.
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      29.08.2016
      Und doch gibt es Leute die einfach nur konsumieren und jene die für die Umwelt kämpfen als "Gutmenschen" beschimpfen!!! Tja und nun haben wir ein Mittel, die grüne Initiative, denn auch dieses Beispiel hier zeigt wie sehr auch wir in der kleinen Schweiz Einfluss auf das ganze haben!!!! Also ein JA an der Urne, damit wird das tun was wir tun können! Veränderung beginnt bekanntlich immer bei einem selbst!
    • Istvan  Gorowich aus Switz
      29.08.2016
      @M. Jost Wenn ich im Titel richtig gelesen habe, ist die EU mit ihrer Biosprit bzw. ökologischer Energiewende zur Hauptsache dran Schuld. Mit anderen Worten, wir können einmal mehr so gut wie nichts dran ändern. Aber träumen Sie einmal mehr ruhig weiter.
    • Susanne  Reich 29.08.2016
      Wir nennen uns die intelligentesten Lebewesen auf diesem Planeten und doch tun wir alles um unsere Lebensgrundlage zu zerstören. Irgendwie ein Widerspruch.