Falls «Brexit» eintrifft Das sind die Konsequenzen für die Briten

Sollten sich die Briten am 23. Juni für den Austritt aus der Europäischen Union entscheiden, so stünde dem Königreich ein komplizierter Prozess bevor. Diese Videografik erklärt das Szenario für den Fall des «Brexit».

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
3 Bundesrat zeigt Herz vor Weihnachten Nochmals 2000 syrische Flüchtlinge

News

teilen
teilen
2 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 13.06.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

19 Kommentare
  • Rolf  Hess 14.06.2016
    Alles, was 1992 vor der EWR Abstimmung von den Gegnern prophezeit wurde, ist nicht eingetroffen. Was kann man denn heute von diesen Vorhersagen noch glauben. Das Resultat ist erst nach einigen Jahren zählbar sichtbar.
  • Thomas  Stäubli , via Facebook 13.06.2016
    Was soll passieren? Die EU-Eliten werden sich aufregen und rummotzen über das britische Volk. Und dann geht das Leben weiter und die Leute werden erkennen, dass man ohne Brüssel sehr gut leben kann. Davor haben die Bürokraten der EU eine Riesenangst.
  • Frederik  Steinmann aus Ponte Tresa
    13.06.2016
    Die ersten Konsequenzen eines Brexit werden darin bestehen, dass rund 1.5 Millionen britische Rentner über Nacht ihre Aufenthaltsberechtigung in Spanien und Südfrankreich verlieren werden und gezwungen sind ganz schnell auf ihre geliebte Insel zu verschwinden. Vermute dass es dann in Spanien und Südfrankreich massenhaft günstige Immobilien gibt.Bedauern wird das in der EU ganz sicher niemand. Und dann gibt es endlich wieder die Visumpflicht für Drittstaaten wie den Kongo oder die Schweiz.
  • Gerhard  Krenn aus Aix en Provence
    13.06.2016
    Es ist faszinierend, wie alles künstlich "kompliziert gemacht" wird. Nichts wird passieren. Das Vereinigte Königreich würde sich vom Joch Brüssel befreien und so funktionieren wie vorher auch. In Brüssel fürchtet man natürlich um einen Beitragszahler. Und als solcher hat jeder das Recht, seine Mitgliedschaft zu überdenken und der eventuell neuen Situation anzupassen.
    • Paulo  Suizo , via Facebook 14.06.2016
      die briten sollen zuerst mal richtung schweiz schauen und sich fragen, warum dieses bergvolk sich nicht rumkriegen lies und alle umgarnungen von sich abschüttelte.... erfolgreich..... und welche reaktion aus brüssel kommt, wenn ein volk mal was anderes entscheidet, als die brüsselgewaltigen vorgesehen hatten..... dann, spätestens dann, weis ein jeder engländer dass: es besser ist, ein ende mit schrecken als ein schrecken ohne ende, zu haben !
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      14.06.2016
      Dieses Bergvolk lieber Paulo, hat de facto EU Recht. Das beginnt beim Handel über Asyl und Flüchtlingsentscheide bis hin zum Verkehr. Hätte die Schweiz nicht sämtliche Verträge unterschrieben, Personenfreizügigkeit, Schengen und wie sie alle heissen, würde gar kein Handel mehr stattfinden. Die EU kann ohne die Schweiz, die Schweiz aber nicht ohne die EU. Zu guter Letzt: Welche Volksabtimmung in der Schweiz wurde in den letzten Jahren auch umgesetzt?
  • Gil-Dominique  Matthey , via Facebook 13.06.2016
    Es wird überhaupt nichts passieren. Es würden halt neue Verträge ausgehandelt die für beide Seiten von Vorteil sind, das wird sein. Ok. Könnte sein, dass sich Schottland dann von England trennt und dann selber in die EU Eintreten würde, aber auch das würde Jahre dauern. Unterm Strich werden die Engländer vermutlich nur die Gewinner sein. Das gedrohe von wegen weniger Arbeitsplätzen glaubt doch eh keiner. Und vom Geld her gesehen wegen der Börse in London schon gleich dreimal nicht.