Experiment mit versteckter Kamera Polizist geht Muslimin an den Burkini

Eine Muslimin geniesst den Strand im britischen Essex. Doch nicht für lange. Ein Polizist fordert sie auf, ihr Burkini auszuziehen. Es kommt zum Streit, andere Strandbesucher mischen sich ein. Schliesslich kommts zur Auflösung: Die ganze Szene wurde inszeniert.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind...

News

teilen
teilen
0 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 31.08.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

22 Kommentare
  • Michael  Rudolf 31.08.2016
    Ehrlich gesagt weiss ich nicht was gegen den sogenannten Burkini im Park, am Strand, am Meer oder am See einzuwenden ist, ausser in Europäischen Schwimmbädern. Dies weil wir alle uns anziehen können wie wir wollen an diesen Orten.
    Es ist eine ganz andere, viel kleinere Dimension als das Verhüllungsverbot.
  • Robert  Metzger aus Kaiseraugst
    31.08.2016
    Thomas Hager: Es ist die Idee, aber sie können dieses Thema gerne mit dem Pabst zusammen besprechen bevor sie hier gross lamentieren. Lassen sie es, gehen sie doch mal an die Luft.
  • Kevin  Stuart , via Facebook 31.08.2016
    Das ist die Folge einer langen Manipulation an Mensch und dessen Geist. Der Hotoon-Plan geht in ganz Europa auf, nicht nur in Deutschland.
    Wir werden unterwandert und infiltriert von jungen Männern aus Afrika und co. und wir dulden das.

    Unsere Ahnen würden sich im Grabe umdrehen würden sie das sehen... Napoleon würde weinen über sein heutiges Frankreich, Bismarck um sein ehemaliges Deutschland..

    Es ist an der Zeit aufzustehn, die Waffen in die Hand zu nehmen und dem bösen entgegenzutreten
    • Rüdiger  Simpson aus Züri
      31.08.2016
      Ok, ein paar nette Rasentheorie. Ich hab auch eine: Je grösser die genetische Durchmischung, desto besser ist dies für eine Spezies (Inzuchtproblem, Überzüchtung).
      Und ich glaube Sie wollen nicht wirklich in einer Welt Leben wie es sich Napoleon und Bismarck vorstellen (das waren Diktatoren, Kriegstreiber und Kolonialisten)
  • Robert  Metzger aus Kaiseraugst
    31.08.2016
    Dieser Religion das Recht ihrer Existenz aberkennen, dann ist Ruhe mit diesem Rückständigen Problem.
    • Thomas  Hager aus Luzern
      31.08.2016
      Wer macht das? Der Pabst? Machen sie mal einen Vorschlag, wie und wer! Danach wird sich die Religion ebensoschnell auflösen wie wenn wir ihnen die Burka verbieten.
    • Robert  Metzger aus Kaiseraugst
      31.08.2016
      Es ist die Idee Thomas Hager, aber sie können dieses Thema gerne mit dem Pabst zusammen besprechen bevor sie hier gross lamentieren. Lassen sie es, gehen sie doch mal an die Luft.
    • Robert  Metzger aus Kaiseraugst
      31.08.2016
      Nein das macht nicht der Papst, sondern jeder einzelne Schweizer, oder Europäer. wo sie Herr Hager nicht dazugehören. Zusehen und Sprüche klopfen kann jeder. Ausserdem, Dieser Religion das Recht ihrer Existenz aberkennen, (gemeint in Europa) ist eine Idee, was aber hat der Papst mit der Idee zu tun?
  • Nick  Rolaris aus Zürich
    31.08.2016
    Eine peinliche Aktion. Die Einheimischen der Region sind wohl am Arbeiten, damit sie die lebenslangen Feriengäste vom Strand durchfüttern können.