Erster Rundgang nach dem Flammeninferno Apokalypse in Fort McMurray

Vor einer Woche hatten die Flammen Fort McMurray in der kanadischen Provinz Alberta überrollt. Jetzt konnten Ermittler erstmals einen Blick in die zerstörte Stadt werfen. Sie rechnen mit Schäden von bis zu sieben Milliarden Franken.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
3 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges...

News

teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 10.05.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

1 Kommentare
  • Juerg  Bangerter , via Facebook 10.05.2016
    Anmerkung an Blick, in Fort Mc Murray hat es keine Raffinerien nur Tar Sand Gewinnung welche umheimliche Verwüstungen darstellen. Die Oelfelder oder Raffinerien sind zwischen Calgary oder in Edmonton also etwa 1000km südlich.Auch die Offshore Drillings Hibernia in New-Foundland sind von den Feuern nicht gefährdet solltet ihr wissen, so die Produktion in Canada läuft ungehindert 100 Prozent weiter, die Tar Sand Exploitation ist unproduktiv und wird subventioniert.