Eisige Bise Schweiz schlottert bei gefühlten Minusgraden

Starke Winde haben heute bis im Mittelland für frostige Temperaturen gesorgt. Zumindest fürs Empfinden war es unter 0 Grad kalt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erste Amtshandlung Trump kippt «Obamacare»
2 Sig Sauer US-Armee schiesst künftig mit Schweizer Pistolen
3 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Obwohl das Thermometer 3 bis 5 Grad anzeigte, hat die starke Bise heute die Bewohner des Schweizer Mittellands frösteln lassen. Wegen des sogenannten Windchill-Effekts lagen die gefühlten Temperaturen nämlich bei Minus 5 Grad.

Wetter: Bise sorgt im Mittelland für gefühlte Minustemperaturen play
Am Zibelemärit in Bern mussten sich die Besucher heute warm anziehen. Keystone

Am stärksten wehte die Bise am Neuenburgersee mit 74 km/h, wie MeteoNews mitteilt. Aber auch in Schaffhausen gab es noch Windspitzen von 66 km/h, am Flughafen Zürich von 65 km/h und in Solothurn 63 km/h. Auf den Jurahöhen erreichte der stürmische Nordostwind sogar Stärken von 109 km/h.

Morgen soll sich die Bise abschwächen und nur noch schwach bis mässig wehen. Am Mittwoch wird dann schwacher Südwest- bis Westwind erwartet. (SDA)

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden