Ein Jahr nach der Transplantation spricht Feuerwehrmann Patrick Hardison Mein neues Leben mit meinem neuen Gesicht

14 Jahre lang musste Patrick Hardison mit einem entstellten Gesicht herumlaufen. Dank einer Gesichtsspende kann er endlich wieder mit seinen Kindern das Leben geniessen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...

News

teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Remo  Albrecht aus Höri
    26.08.2016
    Was hat diese Familie durchgemacht, seine Frau und Kinder sind während dieser Zeit zu ihm gestanden, sie verdienen allen Dank dieser Welt, das ist wahre Liebe. Eine Leben beginnt neu und es wird ernsthaft bemängelt, dass er ein Gesicht bicho hat.
    Herr Caviezel, in unserer Sprache gibt es diverse regionale Dialekte, lesen sie mal das Idiotikon! Sogar im Züritütsche gibt div. Version: "Morgen bichumm ich es nois Velo" "han geschter es nois Velo bicho" und "han hüt es Flättere vom Vätsch übercho"
  • Remo  Albrecht aus Höri
    26.08.2016
    Herr Caviezel, haben sie keine andere Probleme? Mögen ihre Argumente sprachlich richtig sein, was hat das mit dem beherztem Bericht zu tun, in dem ein Mann, dessen Leben nur noch als Schattendasein geführt werden konnte, mit einem Gesicht, das er "bicho" hat endlich normal leben kann. Wenn sie das nicht berührt und sie nur auf Komma achten und als "Tüpflischiiser" amten, ist es wahrlich ein trauriger Kommentar.
    Ps. habe ich einige schaurige schweizerische Anglizismen eingestöit?
  • Jan  Berger 26.08.2016
    Alles erdenklich Gute! Ich freue mich mit Ihnen über ein grosses Stück Lebensqualität, das Ihnen zurückgegeben wurde. Die grossen Schmerzen, die solch eine Verletzung mit sich bringt, sind schon schrecklich genug zu ertragen.
  • Werner  Caviezel , via Facebook 26.08.2016
    "Gsicht bicho" sagt die Off-Sprecherin im Film. Ausser in Basel heisst das immer noch "übercho" und nicht "becho". Das ist eine Verhochdeutschung, ein Germanismus. Unsere Dialekte sind nicht durch Agnlizismen bedroht sondern durch Germanismen.
    • Jean  Stoerk 26.08.2016
      So ein unglaublicher Quatsch. 1. Hat das nichts mit dem Thema zu tun. 2. Dialekt: Germanismus was soll denn das sein? In der Deutschschweiz spricht man alemannisch. Das zählt zum Oberdeutschen und damit auch zum Hochdeutschen - nun, dämmert etwas? Was Sie mit Hochdeutsch meinen, und leider oft auch gleichgesetzt wird, ist Standarddeutsch. Also die Kunstsprache, die eingeführt wurde, damit man sich im deutschen, von Dialekten geprägten Sprachraum, untereinander verständlich verständigen kann.
  • drafi  schweizer aus berg
    26.08.2016
    das neue Leben gönne ich ihm von ganzem Herzen, so etwas möchte wahrlich kein Mensch erleben, gönnen wir ihm mit seinem neuen Gesicht ein noch langes Leben mit seinen Kindern, er hat es sich verdient, viel Glück in der Zukunft