Drama in indischem Bus «Mein Baby starb, während sie mich vergewaltigten»

Im Norden Indiens ist ein zwei Wochen altes Baby gestorben während seine Mutter vergewaltigt wurde. Die Frau war im Bus auf dem Heimweg eines Familientreffens.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...

News

teilen
teilen
10 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • gerber  rolf aus breganzona
    14.03.2016
    Wie ist es möglich, dass eine Frau in einem Bus vergewaltigt wird und alle schauen zu ? Keiner schreitet ein um dieser Frau zu helfen ?
    UNGAUBLICH !
  • Aron  Ottiger 14.03.2016
    Amazing Thailand und Indien nennt sich Incredible India, indeed.
  • jürg  frey aus teufen
    14.03.2016
    Männer sind Schweine. Manchmal schäme ich mich für mein Geschlecht, auch wenn das Ganze weit weg geschehen ist. Köln war nicht so weit an Silvester und Zürich auch nicht.
    • Willi  Meier aus Saland
      14.03.2016
      Männer sind keine Schweine Herr Frey.Das sollten sie wissen.Schweine sind Schweine und Menschen sind Menschen.Ich schäme mich nicht für mein Geschlecht,weil ich sowas nie tun würde.Und Fremdschämen wenn Menschen und die Politik versagt mache ich auch nicht.Aber knallhart aburteilen würde ich diese Verbrecher.
    • Albert  Dreistein 14.03.2016
      Oh ein Feminist der alle Männer in einen Korb steckt. Zu oft gesehen, langweilig...
  • Pedro  Steinmann 14.03.2016
    Ist ja schon Interessant, was in Indien in Sachen Menschenrecht weltweit alles geduldet wird. Niemand von den ach so lieben "Polizeistaaten" unternimmt etwas, niemand boykottiert Indien, keine Sanktionen. Gibt wohl nichts zu holen?
    Einfach traurig.