Diese Erfindung könnte die Welt retten Hahn-Aufsatz spart 98 Prozent Wasser

Das Crowdfunding-Projekt verspricht: Mit diesem Aufsatz liessen sich grandiose 98 Prozent Wasserersparnis am Wasserhahn erreichen. Die Finanzierung haben die Erfinder geschafft, das Produkt soll noch im Dezember auf den Markt kommen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kurioses Bild aus dem Baselbiet Blitzkasten geblitzt
2 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet die...
3 Divisionär Andreas Stettbacher (54) freigestellt Gab sich der...

News

teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 24.10.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

13 Kommentare
  • Felix  Klingele 24.10.2016
    Ist doch Schnee von gestern. Solche Wasserspardüsen gibt es schon längst und sogar solche, die nicht in der ganzen Gegend herumsprühen. Nur hat sich dies in den USA noch nicht herumgesprochen.
  • Felix  Kübler aus Schlieren
    24.10.2016
    Habe noch nie gelesen, dass sich Wasser durch deren Benutzung "in Nichts" auflöst - es geht in den Fluss, ins Meer, zum Himmel und kommt wieder herunter.
    Bei der Benutzung des Wassers gibt es zwei "Dinge"
    - Wasser nimmt den Dreck mit (was schlecht und gut sein kann)
    - Wassertransport und Heisswasseraufbereitung benötigen Energie
    folglich mag diese "tolle Erfindung" evtl. Energie für den Wassertransport und die Wärmeaufbereitung sein, das ist alles
  • Bruno  Bruno 24.10.2016
    Was ist an dieser Erfindung neu? Wir haben das im Geschäft nunmehr seit ein paar Monaten... ausser, dass die Hemdärmel nass werden und man eine gefühlte Ewigkeit seine Hände unter die Dusche halten muss, hat sich wohl nicht verändert.
  • Meier  Thomas aus Rheinfelden
    24.10.2016
    Habe mir das vor kurzem auch überlegt. Wasser spart man lieber beim Duschen. Da habe ich gegooglet und gibt das Projekt orbital showers aus Schweden. Die Idee sollte sein, dass man leicht verschmutztes Wasser mit einem Filter mehrmals nutzen kann. Zwar nicht zum Trinken oder so aber sicher Duschen, oder Toilette spülen... Ähnlich wie Regenwassertanks. Das bringt sicher mehr.
  • Käwin  Späschi 24.10.2016
    Ich bin ganz sicher nicht gegen Wasser sparen. Aber wenn, dann bitte an den richtigen Stellen.
    1 Tasse Kaffee benötigt bis zum fertigen Getränk ca. 50l Wasser. 1 kg Fleisch ca. 1000l. Wenn wir also anstatt 1 Tasse Kaffee ein Glas Leitungswasser trinken, sparen wir 49,8l Wasser, es ist gesünder und wir können mit gutem Gewissen am Morgen duschen.
    Aber jedem das Seine.