«Die wahren Probleme sind Armut und Rassismus» Problemviertel Molenbeek kämpft gegen den Terror

Brüssels Problemviertel Molenbeek gilt spätestens seit den Anschlägen von Paris als Herz der europäischen Extremisten-Szene. Dagegen protestierten in der belgischen Hauptstadt etwa 7000 Menschen. Die Probleme dort liegen nämlich ganz wo anders.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Eröffnungsfeier in Zürich-Oerlikon Der modernste Bahnhof der Schweiz
2 Chauffeur (60) baut Horror-Unfall im Tunnel Kilometerlanger Stau vor...
3 Mitten in New York Gelegenheit macht Diebe

News

teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Roger  Stahel 20.04.2016
    Das sind genau die Probleme die der Staat macht mit der ständigen Zuwanderung,liebe Medien und Politiker wacht endlich auf!
  • Werner  Meier 20.04.2016
    Gegen Armut gibt es auch in Molenbeek ein Rezept - arbeiten.
    Dieses Rezpet wird in chinesischen, vietnamesischen, italienischen, ... Quartieren bereits erfolgreich angewendet und wurde auch von europäischen Auswanderern in USA erfolgreich getestet.

    Allerdings sind diese Migranten auch nicht mit einer Ideologie belastet, die erfahrungsgemäss das Hauptpropblem ist.
  • Hans  Müller 20.04.2016
    Naja, Armut und Rassissmus sind die logische Folge einer unkontrollierten Zuwanderung Unqualifizierter ins Sozialsystem europäischer Staaten. Das Problem lässt sich nur durch die Begrenzung der Zuwanderung und das konsequente Einfordern von Gegenleistung lösen. Ist relativ offensichtlich. Will aber niemand hören.
  • Stefan  Obrist aus Hünenberg See
    20.04.2016
    Das wahre Problem ist sicher nicht Armut, sonst wären auch ganz andere Völker militant und würden Terror machen. Rassismus schon gar nicht, da kann man ja einfach wegziehen. Nein, es sind die Religionen: Die militante, intolerante Auslegung des Islam versucht den Westen zu infiltrieren. Religionen sind das grösste Weltproblem.
  • Klaus  Müller 20.04.2016
    Nachgewiesener Massen waren die Attentäter vom 11.9.01 alles andere als arm und ungebildet und hätten gute Berufskarrieren machen können. Dazu kommt, dass 9 von 10 Terroranschläge von Muslimen auf Muslime ausgeübt werden. Hier werden uns immer wieder dieselben unsinnigen Theorien untergeschoben: Rassismus. Vielleicht wird umgekehrt ein Schuh daraus: Eine Religion liefert den Grund, dass sich Menschen nicht integrieren wollen und andere als weniger wert ansehen.