Die einfachen Zutaten des IS-Bombenterrors Die «Mutter Satans» gibts für 60 Euro

Hausdurchsuchungen in Paris und Brüssel haben gezeigt: Die Bomben der islamistischen Terroristen haben stets die selbe Bauart.

Illustration picture shows the damaged front of Brussels Airport in Zaventem Wednesday 23 March 20 play
Auch in Brüssel verfolgten die IS-Terroristen eine simple Bomben-Bauart. Imago

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Bundesrat zeigt Herz vor Weihnachten Nochmals 2000 syrische Flüchtlinge
3 Ein Toter bei Absturz in Basel-Mulhouse Unglücks-Flugzeug krachte...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Etwas Aceton, dazu Wasserstoffperoxid und ein einfacher Zünder – das sind die Zutaten des IS-Terrors in Europa, zu haben für rund 60 Euro. Sowohl im vergangenen November in Paris, als auch jetzt in Brüssel haben sich Islamisten der gleichen mörderischen Rezeptur bedient.

Die Mischung der beiden Chemikalien wird kurz APEX oder TATP genannt. Beide Ausdrücke sind Abkürzungen für die chemischen Bezeichnungen Acetonperoxid beziehungsweise Triacetontriperoxid. Die hohe Explosivität hat ihr aber auch den Übernamen «Mother of Satan» eingetragen. Für die Herstellung des Sprengstoffs braucht es nur simpelstes Werkzeug. Dennoch müssen IS-Bomber ihre Anschläge mit allergrösster Sorgfalt vorbereiten.

Schon kleinste Fehler bei der Herstellung können fatale Folgen haben. Minutiös werden die Zutaten Tropfen für Tropfen zusammengeführt. Dabei muss die Mischung stets mit Eis gekühlt werden. Steigt die Temperatur zu stark an, droht die Explosion.

Empfindlich auf Hitze und Schläge

Doch auch der fertig hergestellte TATP-Sprengstoff birgt das Risiko einer unkontrollierten Sprengung. Das weisse, kristallene Pulver ist extrem empfindlich auf Hitze und Schläge. Schon nach den Terror-Angriffen in Paris bezweifelten die Ermittler deshalb, dass die Attentäter ihre Sprengstoffwesten ohne weitere Vorkenntnisse herstellen konnten.

Aceton und Wasserstoffperoxid sind in Apotheken erhältlich. In Brüssel stiess die Polizei in der Wohnung der Attentäter aber auf mehr als die handelsüblichen Mengen der Chemikalien. Insgesamt horteten die Angreifer dort 15 Kilogramm TATP, dazu knapp 150 Liter Aceton und Koffer voller Nägel. Gut möglich, dass ein weitaus grösserer Anschlag in Planung war. Der gefundene Sprengstoff übersteigt die für die Attacken in Paris verwendete Menge bei weitem. (cat) 

Publiziert am 25.03.2016 | Aktualisiert am 25.03.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS