Der Pfarrer im Berner Multikulti-Quartier Bei Kaspar in Bethlehem

Er sieht aus wie ein Model und ist Pfarrer. Auf der Kanzel steht er nicht irgendwo, sondern in Bethlehem! Da passt sein Vorname: Kaspar. Wie schon einer der Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland hiess.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Er sieht aus wie ein Model. Doch Kaspar Junker (29) geht nicht über den Laufsteg. Er steht auf der Kanzel! In der Kirche von Bethlehem, dem Stadtberner Quartier mit dem biblischen Namen und dem höchsten Ausländeranteil. Gemäss Bibel haben drei Weise oder drei Könige das neugeborene Christkind in Bethlehem mit Weihrauch, Myrrhe und Gold beschenkt. Im Volksmund heissen sie Balthasar, Melchior und ... Kaspar!

Predigt im Talar

Da passt der Vorname des jungen Pfarrers, der seine Berufswahl dem Einfluss seines einstigen Konfirmationspfarrers verdankt. «Die Art und Weise, wie er den kirchlichen Unterricht gestaltete, war beeindruckend», lobt Junker seinen heutigen Berufskollegen. Junker fühlt sich wohl in seinem urbanen und internationalen Kirchenkreis, dessen Vielfalt er und seine zwei Mitpfarrer in die Kirchenarbeit integriert. So gehört die Kirche Bethlehem jeden Samstagnachmittag der eritreischen Kirchgemeinde. «Dieser Gottesdienst mit Musik und starken Bass-Rhythmen ist ein spezielles Erlebnis», so Pfarrer Junker, der seine Gottesdienste eher auf traditionelle Art und Weise gestaltet: bekleidet im Talar und mit einer Predigt von der Kanzel.

Heute ist Geburtstermin seines Kindes

Weniger traditionell sieht Junker seine Rolle, wenn es um das Kirchenasyl geht: «Kirchenasyl heisst nicht, den Staat zu untergraben, sondern als Christ zu handeln und in Ausnahmefällen die Kirche als Schutzraum zur Verfügung zu stellen.» Der Pfarrer findet, das Gesetz sei «manchmal zu kalt für Einzelfälle». Eine Art Kirchenasyl ist auch das Café Mondial. Die kleine Beiz neben der Kirche ist ein Quartiertreffpunkt von Menschen aus der ganzen Welt – gleich, welcher Religion sie angehören. «Es ist einer meiner vielen Lieblingsorte», freut sich der junge Pfarrer. Doch am heutigen Dreikönigstag ist Kaspar Junker nicht in erster Linie Pfarrer, sondern Vater. Heute ist der Geburtstermin seines zweiten Kindes.

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • H.  Potter aus Zürich
    06.01.2017
    Ich bin in Betlehem aufgewachsen, Betonklötze ohne Ende und trotzdem ei schönes Quartier. Trotz der Grösse, man kannte sich, auf dem Schulweg der Quer durchs Quartier führte, gab es alles was das Kinderherz begehrte. Fussball und Basketball Platz, zahreiche Wiesen, ein grosser Hügel, im Winter Schlitten und Skihang und sogar ein Kleintierzoo war im Quartier. Coop, Migros und ABM waren auch im Quartier zu finden, und Multi Kulti wurde dort schon in den 60 er Jahren gelebt.