Der Kannibale von Rotenburg spricht im TV Interview mit dem Menschenfresser

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...
3 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
KASSEL (D). Armin Meiwes, der unappetitlichste Mörder Deutschlands, sprach am Montag erstmals vor einer Fernsehkamera im Gefängnis über seine abartige Tat.

«Menschenfleisch schmeckt ähnlich wie Schweinefleisch, etwas herber, kräftiger. Es schmeckt recht gut», sagte der verurteilte Mörder Armin Meiwes am Montagabend im Interview mit RTL. Ruhig und fast schon besonnen erzählt er von seiner barbarischen Tat. Der als «Kannibale von Rotenburg» bekannte Meiwes ermordete im März 2001 einen 42-jährigen Mann und verspeiste danach 20 Kilogramm Fleisch seines Opfers. Nach eigenen Angaben wollte sein Opfer, das er im Internet kennenlernte, gegessen werden. Vor der Tat habe er mit mehr als 400 ähnlich gesinnten Männern Kontakt gehabt. Nun sitzt der Kannibale im Hochsicherheitstrakt der Strafanstalt Kassel. Verurteilt zu lebenslanger Haft wegen Mordes.

Meiwes selber hält sich für einen «normalen Menschen» der eine Therapie brauche. 30 Jahre lang habe sich der heute 45-Jährige den Moment «dieser inneren Verbindung durch dieses Fleisch» herbeigesehnt. Als Kind sei sein Lieblingsmärchen Hänsel und Gretel gewesen. «Interessant war, wo dieser Hänsel verspeist werden sollte. Man glaubt nicht, wie viele Hänsel im Internet herumsausen», sagt Meiwes.

Publiziert am 16.10.2007 | Aktualisiert am 12.02.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden