Demo auf dem Helvetiaplatz Mit Greis und schwarzen Schafen gegen die DSI

Der Rapper Greis trat heute mit weissen und schwarzen Schafen gegen die Durchsetzungsinitiative an. Auf dem Helvetiaplatz in Zürich machten er und andere Aktivisten auf die Abstimmung am 28. Februar aufmerksam.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
66 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 22.02.2016 | Aktualisiert um 02:04 Uhr

6 Kommentare
  • Ernst  Streuli 22.02.2016
    Kindergarten!
    Müssen dazu Schafe herhalten??
    Erst recht ein JA am Sonntag !!
  • beatrice  roth aus tramelan
    22.02.2016
    Was soll das Theater? Wir gehen alle schön zur Urne(richtig zivilisiert wie sich das gehört von uns Schweizern)und dann werden wir sehen. Ist das soo schwierig zu verstehen?Wer mehr Stimmen hat, gewinnt.Aber wer meint er müsse nach der verlorenen Abstimmung alles kurz und klein Schlagen,(bes. fremdes Eigentum)der IST in meinen Augen schon kriminell. PEACE.
  • Michel  Wehner aus Zürich
    22.02.2016
    Einfach nur noch dumm! Statt einer sachlichen Auseinandersetzung mit der Vorlage wird Klamauk und Zirkus veranstaltet! Wird nun so in der CH Politik gemacht? Wird nun das Narrengewand Pflicht in der Wandelhalle und den Ratssälen? Man kann dafür oder dagegen sein, aber man kann erwarten, dass man sich sachlich mit WICHTIGEN und WEGWEISENDEN Gesetzen seriös und sachlich auseinandersetzt. Ein solches Spektakel stimmt mich sehr nachdenklich über Kompetenz einiger Bürger hier in unserem Land.
    • Rüdiger  Simpson aus Züri
      22.02.2016
      Die Urheberin dieser Initiative, die SVP, ist auch die Urheberin dieser unsachlichen Diskussionsform. Sie wollte mit ihren herzigen Comic-Schäffchen den bitteren Ernst dieser Inititive - namentlich das Ende von grundlegenden demokratischen Prinzipien wie der Gewaltentrennung oder der Verhältnismässigkeit - überdecken.
  • Dracomir  Pires aus Bern
    22.02.2016
    Ich mag die Möchtegern-Rapper nicht. Weder ihre Musik, noch ihre liederliche politische Gesinnung. Keiner von ihnen kann glaubhaft erklären, wieso er sich für kriminelle Ausländer einsetzt.
    • Beat  Steiner aus Zug
      23.02.2016
      Herr Pires hären Sie doch endlich auf mit der kriminellen Leier. ALLE KRIMINELLEN werden verurteilt gemäss unserer Gesetzgebung und bei einem Nein der DI wird das Gesetzt der AI in Kraft gesetzt und dann wirds besser. Leider liess die SVP das AI-Gestezt nicht in Kraft treten und somit stimmen wir ab über ein vorhandesnes Gesetz welches keine Erfahrungswerte zeigen kann. Sollte das AI-Gesetzt nicht greifen, kanns mittels Referendum relativ einfach angepasst werden und nicht mit einer Volksabstimm
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.