Das schwere Leben in Idomeni Eine Frau mit ihren fünf Kindern erzählt

Auch Tage nach dem Abriegeln der Balkanroute kommen noch immer hunderte Migranten in Griechenland an. Die Bedingungen sind noch immer katastrophal, besonders im Zeltlager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien. Eine Frau ist vor zehn Tagen nach Idomeni gekommen - mit ihren fünf Kindern.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 So dramatisch war die Rettung von Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG ...
3 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen

News

teilen
teilen
4 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 12.03.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

1 Kommentare
  • Mike  Theissl 12.03.2016
    Idomeni . Ja traurig, dass die EU nicht flexibel ist und für benötigte Hilfe Prioritäten setzen kann. Ich begreife nicht warum man Personen mit Kindern nicht herein lässt und unterstützt. Einzelpersonen, sorry draussen bleiben. Den Familien sollte an erster Stelle geholfen werden und von Idomeni aussortiert werden. Warum kümmert sich niemand darum in dieser EU ?