Das sagt die FIFA zu den Verhaftungen «Wir werden vollumfänglich kooperieren»

Fifa-Interimspräsident Issa Hayatou wollte sich heute vor den versammelten internationalen Medien nicht zu den Verhaftungen zweier Fifa-Funktionäre äussern. Er sagte den amerikanischen und Schweizer Behörden aber die volle Kooperation zu. Die Ereignisse von heute morgen zeigen laut Hayatou erneut die dringende Notwendigkeit von umfassenden Reformen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • William  Quispe aus Bellinzona
    03.12.2015
    Blatter wollte ja umfassende Reformen. Nur hat man ihn nicht gelassen, weil dann die Mauscheleien der Delegierten offen gelegt worden wären.