Gegner der abgestürzten Fussballer fordern «Chapecoense soll Copa-Sieger werden!»

Südamerika steht unter Schock: Beim Absturz eines Flugzeugs starben Fussballspieler des Klubs AF Chapecoense. Die Finalgegner fordern nun für sie den Copa-Sieg.

Flugzeugabsturz Kolumbien: AF Chapecoense soll Final-Sieger werden play
Unter den Opfern waren viele Spieler von AF Chapecoense. Paulo Whitaker

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Beim Absturz eines Flugzeugs mit der brasilianischen Fussballmannschaft Chapecoense an Bord sind in Kolumbien 76 Menschen getötet worden. Unter den Toten: die Mannschaft des brasilianischen Spitzenvereins Chapecoense.

Das Team hätte am Mittwoch in Medellín das Hinspiel im Final des Vereinswettbewerbs Copa Sudamericana gegen Atlético Nacional aus Medellín bestreiten sollen. Nun präsentierte der Gegner Atlético eine unglaubliche Geste: Die abgestürzte Mannschaft solle zum Sieger der Copa Sudamericana erklärt werden. Dies schreibt das Fussball-Portal «Squawka» auf Twitter.

Ob dies passieren wird, ist unklar. Der südamerikanische Fussballverband Conmebol sagte den Final nach dem Unglück kurzfristig ab. «Es ist ein trauriger Tag für den Fussball», sagte der Präsident des kolumbianischen Vereins Atlético, Juan Carlos de la Cuesta.

Die Geste ist nicht neu: Bereits 1958, als beim Flugzeugabsturz über München 21 Menschen starben – darunter acht Spieler von Manchester United – forderte Real, Manchester den Europacup-Titel zu widmen.

Die Betroffenheit beim jüngsten Flugzeugabsturz ist derweil gross: Zahlreiche andere Mannschaften aus der ganzen Welt bekundeten ebenfalls ihre Anteilnahme. Der FC Barcelona etwa hielt vor dem Training eine Schweigeminute ab. Auf Twitter wurden Trauerschleifen veröffentlicht, die das Wappen des Klubs umgeben. (pma/SDA)

Publiziert am 29.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • kevin  schaub aus Bubendorf
    29.11.2016
    @Marco Goby
    Wie sollen die 4 den Final alleine Spielen. Das Turnier kamn nicht beendet werden da nur noch das Hin und Rückspiel des Final hätte gespielt werden müssen.
  • Charles  Huggler aus Anàpolis/GO
    29.11.2016
    ich erlebe hier die betroffenheit,anteilnahme und trauer hautnah,sie haben die copa verdient wo sie so darum gekämpft haben und vielleicht wird jetzt die empathie in südamerika einen etwas höheren stellenwert bekommen.alles ist heute hier anders als an anderen tagen man kann es nicht fassen. R.I.P.
  • Marco  Goby 29.11.2016
    Nett gemeint, aber das bringt die Toten auch nicht mehr zurück! Und wieso soll der ganze Copa-Wettbewerb deswegen abgesagt werden? Ich denke, dass es im Sinne der Spieler wäre, das Turnier möglichst normal zu beenden! Die vier Überlebenden werden dies sicher bestätigen!
    • Antonio  Hanauer 30.11.2016
      Hallo Herr Goby
      Ein Final besteht aus zwei Teams. Wenn nur noch eins davon übrig ist, kann der Final nicht gespielt werden.
      Nach Reglement gewinnt das Team Atlético forfait, da der Gegner nicht antreten kann. Daher finde ich den Antrag von Atlético sehr gut Chapecoense als Sieger zu erklären und somit postmortem die Spieler zu ehren!