BLICK unterwegs mit Neo-Nationalrätin Mattea Meyer «Ich schüttle zum 1. Mal einer Nationalratspräsidentin die Hand!»

Am Mittwoch durfte Nationalratspräsidentin Christa Markwalder in Bern und in Burgdorf ihre Wahl feiern. Mit dabei ist auch die neue SP-Nationalrätin Mattea Meyer aus Winterthur. BLICK sprach mit der Bundesbern-Newcomerin über ihre ersten Tage und politischen Ziele.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Wucher-Pille für 20 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
2 Eröffnungsfeier in Zürich-Oerlikon Der modernste Bahnhof der Schweiz
3 Chauffeur (60) baut Horror-Unfall im Tunnel Kilometerlanger Stau vor...

News

teilen
teilen
22 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • eva  sommerhalder 03.12.2015
    eifersucht ist eine leidenschaft die mit eifer sucht was leiden schafft.
  • Hermann  Kuch aus Uznach
    03.12.2015
    Ich verstehe, dass Frau Markwalder diesen Posten suchte...!! Was ich nicht verstehe, ist, dass die Nationalräte, quer durch alle Parteien diese EU-Turbo-Frau auf diesen Sessel hob. Ich muss meine politische Einstellung wohl überdenken.
  • Roland  Rutishauser , via Facebook 03.12.2015
    Eine Nationalratspräsidentin die immer noch einen EU-Traum hat ...! Wie kann man so eine Frau wählen?
  • Jakob  Wehrle aus Basel
    03.12.2015
    Ich habe auch noch nie einer Landesverräterin die Hand geschüttelt. Muss ein erleuchtendes Gefühl sein! Was gäbe ich darum, wenn Markwalder mir diesen einen Weihnachtswunsch erfüllen könnte.

    Was für eine tolle Frau, ein riesiges Vorbild für unsere jungen und ambitionierten Schweizerinnen! Kasachstan ist cool yo!
  • Rolf  Hess 03.12.2015
    Neo-Nationalrätin Mattea Meyer durfte auch einer Spezie Rara der FDP, einer der letzten EU Beitrittsfanatikerin und Freundin Kasachstans die Hand schütteln. Das ist doch noch seltener als einer Nationalratspräsidentin, die sich selber doch so wichtig nimmt. Das ist doch etwas.