BLICK mit der Wärmebildkamera in Adelboden BE So sieht kalt aus

ADELBODEN BE - Die Temperaturen sind eisig, die Stimmung heiss: BLICK hat die Minusgrade in Adelboden mit einer Wärmebildkamera sichtbar gemacht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 Bisen-Spuk bei bis zu 140 km/h Frieren heute wieder die Autos an?

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Minus 13 Grad, eine steife Bise und 45 Zentimeter Schnee: Die aktuelle Kältewelle in Worte zu fassen, ist kaum möglich. Dafür kann man sie sichtbar machen: BLICK war mit Ruedi Zahler (39) und seiner Wärmebildkamera auf der Piste und hat die Minusgrade auf Bildern festgehalten. 

Und zwar an einem Ort, an dem die Stimmung momentan besonders heiss ist: Adelboden BE. Der Weltcup geht dem Höhepunkt entgegen – und auch die Stimmung ist entsprechend aufgeheizt. Das Prinzip der Spezialkamera ist einfach: Warme Körper leuchten rot, kalte Oberflächen sind blau. Normalerweise kommt das Gerät auf Baustellen bei der Wärmedämmung zum Einsatz.

Gabriel macht den Schnee-Engel

Das Prinzip funktioniert aber auch problemlos bei Wintersportler Gabriel (23) aus Kerzers FR: «Ich bin ein heissblütiger junger Mann», witzelt er und hechtet zum Beweis oben ohne in den Tiefschnee. Der Unterschied im Wärmebild ist frappant: Während Gabriel im Schnee einen Engel macht, kühlt sein Körper innert weniger Sekunden extrem ab, zeigt auf der Kamera nur noch um die null Grad an.

Flury (36) und Tamara (36) aus Solothurn frieren schon beim Gedanken an ein Schneebad: «An den Händen ist es besonders schlimm», sagen die Kolleginnen. Die beiden beginnen den Après-Ski darum schon am Mittag: «So ein Kafi Lutz wärmt super», sagen sie. Das sieht man auch auf der Kamera: Die heisse Tasse strahlt deutlich auf ihre kalten Hände ab. Nicht nur deshalb gönnen sie sich gleich eine zweite Runde.

Antarktis in Adelboden

Dass das Chalet im Hintergrund gelb-rot leuchtet, liegt übrigens nicht unbedingt an schlechter Isolation. «Wenn die Sonne an die Fassade scheint, erwärmt sie sich sowieso», sagt Experte Zahler. Dadurch wirken auch die Gesichter deutlich wärmer, als sie wirklich sind. Auch die nächsten Tage bleibt es in Adelboden antarktisch. Dank Weltcup und Neuschnee wird es aber trotzdem ganz sicher ein heisses Pflaster bleiben!

Publiziert am 07.01.2017 | Aktualisiert am 07.01.2017
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Georg  Kuster 07.01.2017
    Und nun? Was soll das jetzt aussagen? Ich kann auch mein 22° C warmes Wohnzimmer so darstellen, in den selben Farben. Denn so sieht Kalt nunmal nicht aus, da man dies individuell einstellen kann an einer Wärmebildkamera. Deshalb sieht man nur immer die hellste Farbe für Kalt und die dunkelste für warm (oder invertiert) aber dabei kann auch 30°C die "Kälte" sein. Das ist jetzt an Nutzlosigkeit wirklich am heutigen Wochenende nicht mehr zu toppen.