BLICK macht den Alkohol-Test am Züri Fäscht So einfach kriegen diese 14-Jährigen harte Drinks

Standbetreiber am Züri Fäscht mussten einen Test im Internet bestehen, wenn sie Alkohol verkaufen wollen. Doch wie rigoros wird die Altersangabe kontrolliert?

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
2 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung geholt
3 Helikopter-Absturz in Brasilien Braut stirbt auf dem Weg zum Altar

News

teilen
teilen
6 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Roland  Benz , via Facebook 03.07.2016
    Der Rechtsstaat dient hauptsächlich dem Schutz von Interessen. Gesetze zum Einhalten erkennt man an den entsprechenden Konsequenzen. Die Gesetze, welche definieren, was man unter Drogen zu verstehen hat, segmentieren den Markt. Die Gesetze mit Straffreiheit erzeugen eine Monopolstellung für Wirtschaftsdelinquenten (Drogenmafia). Die Gesetze ohne Straffreiheit erzeugen ebenfalls eine Monopolstellung für Wirtschaftsdelinquenten (Bankgeheimnis für die Drogenmafia).
  • Wilhelm  Tell aus Laufen
    03.07.2016
    Das Gesetz ist grundsätzlich falsch ausgelegt. Nicht nur der Verkauf gehörte bestraft, sondern der Genuss von Alkohol. Es ist nicht verboten, sich unter 18 vollaufen zu lassen. Aber die Verkäufer(in) wird entlassen.Es werden gefakte Ausweise benützt oder der Ausweis eines Kollegen gezeigt, der über 18 ist. Es wird auch nicht bestraft, Jugendliche ein Bier gratis trinken zu lassen, erst wenn es verkauft wird, wird geahndet. Also sollen die Leute ihr Bier stehlen und dann saufen, ist das besser?
  • Peter  Stierli aus Geroldswil
    02.07.2016
    Alle wissen es, Geld kennt keine Grenzen.
  •   02.07.2016
    in die Schweiz gilt sein immer sein lang und Tradition das Mindestalter für Bier ,wein,champagner 16 Jahre und für Spirituosen auf 18 Jahre nicht was coop illegales und verboten macht seit den 2 Juni 2008 und migrolino freiwilli auf 18 Jahre aufgehoben inbegriffe coop mit diese diskriminierend aussag "Gegenüber den Jugendlichen gibt es keine vernünftige Erklärung, weshalb innerhalb weniger Kilometer unterschiedliche Alterslimiten gelten" http://www.coop.ch/pb/site/medien/node/62999166/Lde/index.
  • Paul  Meier , via Facebook 02.07.2016
    Ist wohl Zufall dass die Teenies bei den einheimischen Verkäufern abblitzten und bei den ausländischen zu ihrem Alkohol kamen. Bin ich jetzt xenophob oder besteht da ein Zusammenhang?