BLICK-Korrespondent Hossli zum TV-Duell «Trump machte das, was man am TV nicht tun sollte»

Knapp sechs Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl treffen Hillary Clinton und Donald Trump in ihrer ersten TV-Debatte aufeinander. Für die Übertragung werden rund 100 Millionen Zuschauer erwartet.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kurioses Bild aus dem Baselbiet Blitzkasten geblitzt
2 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet die...
3 Divisionär Andreas Stettbacher (54) freigestellt Gab sich der...

News

teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 27.09.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

4 Kommentare
  • Matthias  Etter aus Ebikon
    27.09.2016
    Selbst cnbc (und mehr Pro Clinton gehts nicht) online poll sagt Trump sei der Gewinner. Falsch auch in diesem Video, Sie hat Ihn nicht mit Fakten angegriffen, sondern mit Aussagen. Ich bestreite jedoch nicht, dass sich Clinton mit Ihrem Team sehr gut vorbereitet hat. Clinton könnte man so einfach angreifen, seltsam dass dies nicht gemacht wurde.
  • Melissa  Baumann 27.09.2016
    Habe schon auf Yahoo USA vieles gelesen, wobei die Republikaner immer noch nicht einsehen wollen, dass Trump ein Katastrophe wäre. Bombardieren können die Republikaner Hillary sehr gut, obwohl die doch sehen, dass dieser Trump seine Anfälle nicht im Griff hat. Glaubt dieser wirklich, das er mit „Heads of State" so reden kann und darf? Als POTUS wäre er eine Niete und würde mehr Unheil anrichten. Ich bin überzeugt, dass Hillary ihre Fehler eingesehen hat, aber schlussendlich macht Trump keine!
  • Umberto  Toni 27.09.2016
    Clinton hat nicht nach Punkten gewonnen, sondern es war bestenfalls ein Remis. Die authentische Art von Trump ihm als Schwäche auszulegen ist falsch - genau damit erreicht er das Volk. Clinton wirkte aalglatt wie immer und konnte in den Argumenten genauso viel oder wenig überzeugen wie Trump.
    • Franziska  Iseli 27.09.2016
      Offenbar haben wir da verschiedene Debatten gesehen: Dass Trump wenig staatsmännisch gewirkt hat, war offensichtlich. Sogar Trump selbst hat eingesehen, dass er verloren hat, sonst hätte er das Ergebnis nicht mit äusseren Begebenheiten begründet.