BLICK in der Heimat der First Lady Hier drückte Melania die Schulbank

SEVNICA SLO - BLICK hat die beste Schulfreundin der neuen First Lady getroffen. Sie sagt: «Melania liebte Geografie und Gymnastik und sie hatte einen strengen Vater.»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Melania Trump (46) stammt aus einfachen Verhältnissen. Ihre Kindheit verbrachte sie im slowenischen Dorf Sevnica – ein verschlafener Ort nahe der kroatischen Grenze. Hier drückte die neue First Lady zusammen mit Mirjana Jelancic (45) die Schulbank. Die beiden waren beste Freundinnen. Ihre Wege trennten sich erst, als Melania ihre Modelkarriere in den USA startete. 

Mirjana Jelancic aber ist geblieben. Heute ist sie Rektorin an ihrer alten Primarschule: «Hier machten Melania und ich Seilspringen», sagt sie zu BLICK. Die Slowenin kann sich sogar noch an die exakte Stelle auf dem Pausenhof erinnern. Das alte Betongebäude sieht noch so aus wie damals vor dem Balkankonflikt. Und für einen Augenblick ist es, als wäre die Zeit stehen geblieben: «Melania war eine kreative Schülerin. Sie mochte Geografie, Zeichnen und Gymnastik.» So wusste sie schon früh, wo Amerika liegt.

Die Rektorin kommt ins Schwärmen: «Als Kind war ich oft bei Melania und ich erinnere mich noch gut an ihre Eltern. Ihr Vater war streng und autoritär. Die Mutter das genaue Gegenteil. Von ihr hat Melania ihr warmes Herz geerbt.»

Sie ist stolz auf ihre alte Schulfreundin, die es von Sevnica bis ins Weisse Haus geschafft hat: «Für mich ist es ein spezielles Gefühl.» Dennoch vermisst sie Melania: «Vor zehn Jahren war sie zum letzten Mal hier. Hoffentlich kommt sie bald wieder zu Besuch. Das wäre ein gutes Zeichen für ganz Europa.»

Publiziert am 11.11.2016 | Aktualisiert am 12.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS