BLICK erklärts in zwei Minuten So wird der US-Präsident gewählt

Es ist der vermutlich einflussreichste Politiker der Welt - der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Doch wie wird er eigentlich gewählt? Wir erklären es euch in zwei Minuten.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
2 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung geholt
3 Helikopter-Absturz in Brasilien Braut stirbt auf dem Weg zum Altar

News

teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 06.11.2016
    1)
    Bei dieser Wahl könnte es eine extrem niedrige Wahlbeteiligung geben, denn es scheint, als sind viele Amerikaner mit keinem der beiden Kandidaten einverstanden. Auch viele Afroamerikaner können sich nicht mit H. Clinton identifizieren, genauso wie Menschen, die das Eingreifen im Nahen Osten verurteilen. Wenn also wenige Leute pro H. Clinton, auch wenn sie contra D. Trump, sind und als Folge nicht wählen gehen, könnte er gewinnen. Das dürfte ohnehin sein Ziel sein.
  • Peter  Thalmann aus urdorf
    06.11.2016
    Komme doch nicht draus: Wählt dann der Bürger einen Wahlmann, nicht den Präsidenten? Oder: was ist der Unterschied?
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      06.11.2016
      Der Präsident wird nicht national gewählt, sondern in den Bundesstaaten. Nach Auszählung der Stimmen FÜR den Kandidaten X or Y erhält der Sieger ALLE Wahlmänner dieses Staates. Darum sind einige Staaten sehr wichtig, andere weniger (Zum Beispiel Kalifornien oder Texas mit sehr vielen Wahlmännern die zu gewinnen sind)
  • Hans  Scheidegger 06.11.2016
    Also, ich bin jetzt dann einfach froh, wenn diese unselige Wahlkampf vorüber ist. Unerträgliche Schlammschlachten von beiden Seiten. Maximaler schmutziger Boulevard, minimalste konkrete Inhalte!
  • Beat  Schenker aus Lugano
    06.11.2016
    Und die Wallstreet Grössen würden mit Trump doppelt verdienen. Weniger Steuern fürs Vermögen und noch viel weniger für denn Firmengewinn!
    Beispiel Gebrüder Koch zu den Reichsten zählend in der Oelindustrie tätig, würden Milliarden an Steuern sparen.
  • Beat  Schenker aus Lugano
    06.11.2016
    Nun die Frage ist wer der Wallstreet mehr bringt. Als Beispiel die sich im Verfall befindliche Infrastruktur. Trump will diese durch Verkauf an Private in Ordnung bringen lassen. Dafür dürfen Diese Strassenzoll verlangen, also nicht nur Strassen von Ort zu Ort auch örtliche Strassen. Nun wer kommt da wohl als Käufer in Frage?
    Obamacare deren abschaffung würde die Rückkehr von 25 Millionen ohne Schutz bedeuten, die Teuerung ist vor allem der Pharmaindustrie zu verdanken.