BLICK besucht Flüchtlingscamp im Libanon Deshalb will Familie Zein in die Schweiz

Seit die Grenzen dicht sind, leben über eine Million Syrer im Libanon. Das ist 25 Prozent der Bevölkerung. In einer Siedlung im Bekaa-Tal lebt Tamam Zein mit seiner sieben-köpfigen Familie. Trotz der schwierigen Situation hat er seinen Humor nicht verloren.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
3 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung...

News

teilen
teilen
46 shares
38 Kommentare
Fehler
Melden

38 Kommentare
  • Adrian  Züger 04.04.2016
    Ich habe gemient sie wollen dort hoin wo Frieden herrscht und es ihen gut geht aber anscheinend genügt das nicht, nein man hat klare Vorstellungen und Forderungen wohin die Reise gehen soll.....
  • Emre  Yilmaz 04.04.2016
    weshalb urteilt ihr über eine familie, dass halt mehr kinder als der CH durchschnitt hat ? dann lese ich: wir schweizer werden verdrängt - werden weniger etc. wisst ihr warum ? weil die CH gesellschaft immer egoistischer wird. familien wünschen sich immer weniger kinder - ja weil es kostet, weil es aufwändig ist, weil man weniger karriere machen kann etc.... wenn ihr wollt dass es mehr "eidgenossen" in CH hat: dann macht kinder, wenn ihr kinder mag. aber urteilt nicht über andere familien.
    • Gerry  B. 04.04.2016
      Lieber Emre, als Schweizer ist es leider doch nicht so einfach. Denn wir Schweizer müssen alles selber bezahlen und Kinder kosten sehr viel Geld für Schule, Sport, Freizeit usw. Ein Normalverdiener kann sich 1-2 Kinder leisten, mehr nicht. Wenn man keinen Job hat und Kinder zeugt wird man von den Sozialdiensten noch "gemassregelt" ob das nötig war. bei andern Kulturen gratuliert man herzlich zum Nachwuchs. Das ist der kleine aber feine Unterschied.
  • Edi  Brunner 03.04.2016
    Man stelle sich vor, in Europa gäbe es Krieg. Die Luftschutzkeller sind ja besetzt mit Reisenden. Das eigene Volk kann a) das Land verteidigen und b) die Schutzeinrichtungen nicht benützen. Was haben wir bloss für eine Regierung. Zu guter letzt dürfen unsere Wehrmänner noch die Deserteure/Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika verteidigen und ihnen einen angemessenen Lebensstandard bieten.
  • Bernd  Herzog 03.04.2016
    Wieso in die Schweiz? Das ist doch ein ganz anderer Kulturkreis, im Libanon sind sie doch im gleichen Kluturkreis.
  • Vanessa  Ewing aus Biel
    03.04.2016
    Mit diesen Menschen sollte man effektiv einmal über Verhütung diskutieren. Ich gönne ihnen die Kinder, aber hallo müssen es sooo viele sein?