BLICK am Parteikonvent der Republikaner «Hillary ist eine Mörderin, die mit einem Perversen lebt»

Donald Trump ist seit Dienstagabend offizieller Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Klar, der Self-Made-Millionär hat eine grosse Fangemeinde. Es geht den meisten Republikaner aber vielmehr darum, zu verhindern, dass Hillary Clinton Präsidentin wird.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
5 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 22.07.2016 | Aktualisiert um 10:46 Uhr

9 Kommentare
  • Annemarie  Schwab , via Facebook 22.07.2016
    Man kann von Trump halten, was man will, aber Killary Clinton gehört eher hinter Gitter als ins Weisse Haus!
  • jürg  frey aus teufen
    22.07.2016
    Es ist ganz normal bei Wahlen in den USA, dass man sich aufs Übelste beschimpft und beleidigt, gehört irgendwie dazu, wie es zwei Boxer vor dem Kampf im Ring tun. Ich vermute mal, die Ideen von Trump sind teilweise gar nicht so schlecht, so umsetzen wie er das predigt kann er es eh nicht. Hillary ist da auch keine Alternative sie wirkt langweilig.
  • Fredi  Keller aus Hinwil
    22.07.2016
    Albert Einstein hat damals schon gesagt: "Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen, Wobei ich mir beim Universum nicht so sicher bin." Dem ist nichts beizufügen!
    • Jari  Bruppacher 22.07.2016
      Dieses Zitat stammt kaum von Einstein, sondern aus dem Buche “Ego, Hunger, and Aggression: a Revision of Freud’s Theory and Method" von Frederick S. Perls, indem nicht erwähnt wird, wer das gesagt haben soll. Bei Zitaten die man im Internet liest, verhält es sich so, wie bereits Abraham Lincoln sagte: "Man soll nicht alles glauben, was man im Internet liest."
    • Thomas  Hager aus Luzern
      22.07.2016
      @Jari Bruppacher,
      da habe ich wieder etwas gelernt, ich war der festen Überzeugung das es zu Lincolns Zeiten noch kein Internet gab und dass das Internet im CERN in Genf erfunden wurde.
  • Marco  Goby 22.07.2016
    «Hillary ist eine Mörderin, die mit einem Perversen lebt»
    Alleine diese Aussage zeigt klar auf, was von den Trump-Anhängern (und auch ihm selbst!) zu halten ist..!!!
    Wie Herr Schaffhauser bereits geschrieben hat: Keiner der beiden Kandidaten ist wirklich wählbar, jedoch wäre für mich Hillary Clinton das kleinere Übel!!! Und ja, eine Amtszeitverlängerung von Obama würde auch ich begrüssen!!!
  • drafi  schweizer aus berg
    22.07.2016
    wäre ich Amerikaner würde ich keinen der beiden Kandidaten Wählen, es ist traurig dass ein Land von dieser Grösse und Einwohner keinen wirklichen würdigen Kandidaten hat, das beste für die Amerikaner wäre man würde die Amtszeit von Obama um vier Jahre verlängern, leider ist dies nicht möglich, also harren wir der Dinge die da kommen werden
    • Werner  Rutishauser aus St.Gallen
      22.07.2016
      Die Wähler wählen nicht direkt, das machen nur die Elektoren. Und wenn sie niemanden wählen, dann lassen sie alles einfach zu! Auch keine Wahl oder?
      Fakt ist dass sich mit Hillary Clinton nichts ändert! Und Trump macht die Globalisierung etwas rückgängig, damit könnte ich durchaus besser leben!
    • Marco  Goby 22.07.2016
      @ Werner Rutishauser
      Und innerhalb der USA wären Diskriminierungen (Rassen, Homosexuelle, etc.) plötzlich wieder an der Tagesordnung! Wollen Sie das wirklich...???
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.