Beznau I für immer vom Netz? Doris Leuthard irritiert Axpo

Leuthard zweifelt daran, dass Beznau 1 je wieder ans Netz gehen wird. Ihre Aussage sorgt für Irritation.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Bundesrätin Doris Leuthard glaubt, dass Beznau I nie wieder Strom liefern werde. Die Sicherheitsprobleme des Atomkraftwerks seien «nicht einfach» und die notwendigen Reparaturen sehr teuer. Sie könne sich nicht vorstellen, dass der Verwaltungsrat diese genehmige, sagte Leuthard am Mittwochabend bei einer Veranstaltung der Handelskammer beider Basel, wie die «Basler Zeitung» schreibt. Eine pikante Aussage der Energieministerin, so kurz vor der Abstimmung über die Atomausstiegs-Initiative.

Die Betreiberin Axpo ist irritiert. «Axpo weiss nicht, wie es zu dieser Aussage gekommen ist», so Tobias Kistner auf Anfrage. «Fakt ist: Wir arbeiten intensiv an der Fertigstellung des Sicherheitsnachweises und sind zuversichtlich, den Bericht baldmöglichst der Aufsichtsbehörde Ensi einreichen zu können.»

Annetta Bundi, Sprecherin des Energiedepartements, bestätigt Leuthards Aussagen, bemüht sich aber um Schadenbegrenzung: Die Zitate stimmten «sinngemäss», müssten aber im Kontext aller Ausführungen verstanden werden. 

«Bundesrätin Leuthard wollte zum Ausdruck bringen, dass neben der Sicherheit auch wirtschaftliche Gründe eine Rolle spielen können.» Sie habe sich deswegen generell zu den wirtschaftlichen Herausforderungen der Betreiber von Atomkraftwerken geäussert. Diese müssten sich überlegen, ob zusätzliche Investitionen noch sinnvoll seien. Das hätten die Bernischen Kraft­werke beim AKW Mühleberg auch getan – und sich dann für eine Stilllegung entschieden.

Publiziert am 29.10.2016 | Aktualisiert am 03.11.2016
teilen
teilen
0 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

17 Kommentare
  • Peter  liška 29.10.2016
    In 10 Jahren kostet ein Rückbau sicher 5 x mehr wie jetzt. Und es werden jetzt schon mehrere Milliarden pro AKW sein. Aber alle Schweizer sind ja super reich und können sich das Leisten. Kurz vor der Abstimmung kommt dann sicher wieder die Panikmache, dass wir keinen Strom mehr zum kochen haben. Nee, bin weder links noch grün.
  • Annemarie   Setz 29.10.2016
    Aufpassen, was man sagt, vor allem wenn man Bundesrätin ist. Doris Leuthard sagt quasi voraus, dass Beznau 1 nicht mehr eingeschaltet werde. Möchte wissen, weshalb sie das so genau weiss. Solche Aussagen sind gefährlich, denn all die, die davon schwärmen, dass alle Kernkraftwerke verschwinden (man denke nur an die Kosten) verzichten ja nicht auf Strom, benutzen Handys und Internet und so weiter, wehren sich aber, wenn ein Wasserkraftwerk gebaut oder Windkraftwerke die Landschaft "verwüsten.
  • german  schnyder aus erschmatt
    29.10.2016
    Wir duerfen in der schweiz nicht alles den deutschen nachmachen
    Und immer mehr fuer energie zahlen.
    Wir wollen in der schweiz keine frau merkel.
  • Theodor  Rickli 29.10.2016
    so kommt es halt heraus , wenn ein Duschgel-Totsch, nur weil es, wie die Berner Spatzen es von sämtlichen Dächern pfeifen, mit jeden der es wollte....verkehrte.....nur um Verkehrsministerin zu werden......von Guten Netten und Linken in die Mauschelclique geschleimt wird....muss die z.B. noch lange nicht wissen dass LKWs keine Vignette brauchen
  • Roger  Zürcher aus Utzigen
    29.10.2016
    So Vater Staat,fördert die Solarenergie denn die Zeiten der Gewinnabschöpfung ist vorbei.Nicht mal Kohle zu Rückbau habt ihr beiseite gelegt!So ala auch das kann der Steuerzahler berappen:-(