Bewerbungsgespräche dank falschem Passfoto «Ich werde aus rassistischen Gründen abgelehnt»

Ethan Sebastian (44) schrieb Hunderte von Bewerbungen. Er bekam nur Absagen – bis er das Passbild wechselte.

bewerbungen1.jpg play
Ethan Sebastian ist seit Jahren auf Jobsuche. Erst mit dem Foto seines Weissen verstorbenen Göttis hatte er Erfolg. Sabine Wunderlin

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
100 shares
85 Kommentare
Fehler
Melden

Ein neues E-Mail im Posteingang. Ethan Sebastian (44) hofft, dass die Begriffe «Zukunft» und «Erfolg» nicht im Text vorkommen: «Solche Ausdrücke benutzen die Personalabteilungen, wenn sie mir absagen.»

Der gebürtige Jamaikaner scrollt durch mehrere Hundert Mails der letzten Jahre – allesamt Absagen. Im Oktober 2011 war er in die Schweiz gekommen, seitdem sucht er eine Stelle. In den USA hatte er Englische Literatur studiert und gute Jobs bei Verlagen. Zuletzt arbeitete er in England, dann kam die Krise. Sebastian beschloss, mit seiner Familie in die Schweiz zu ziehen. Doch er hatte nicht damit gerechnet, dass der Start hier so schwer sein würde.

«Es liegt an meiner Hautfarbe»

«Lange habe ich mich gewundert, warum ich keinen Job finde. Jetzt weiss ich, dass es an meiner Hautfarbe liegt.» Im letzten Jahr tauschte er das Foto in seiner Bewerbungsmappe aus. Aus dem Jamaikaner wurde Ron Emler, das Bild nahm Sebastian von seinem verstorbenen Götti. Den Text liess er gleich und verschickte das Schreiben an 20 Firmen, die ihm zuvor abgesagt hatten. «17 von ihnen luden mich in die nächste Runde ein.» Darunter eine Hotelkette aus den USA, Kommunikationsfirmen und Werbeagenturen. Das war für ihn der Beweis: «Ich werde aus rassistischen Gründen abgelehnt.»

So klappte es: Ethan Sebastian zeigt den Lebenslauf mit weissem Foto.  play
So klappte es: Ethan Sebastian zeigt den Lebenslauf mit weissem Foto.  Sabine Wunderlin

Experten stützen seine Feststellung: «Ganz sicher haben es die Schwarzen schwerer als die Weissen, eine Stelle zu finden», sagt Celeste Ugochukwu (47), Präsident des Afrika-Diaspora-Rats Schweiz. «Einige Arbeitgeber denken, dass die Schwarzen nur Musik machen und tanzen können. Andere, dass sie Kriminelle sind und man ihnen nicht vertrauen kann.»

«Es ist deprimierend», sagt Sebastian. Den ganzen Tag sitze er herum, fühle sich nutzlos. «Das Geld ist so knapp, dass mein Sohn weder zu Weihnachten noch zum Geburtstag ein Geschenk erhielt.» Sozialhilfe will der Jamaikaner nicht. «Ich will arbeiten. Aber man lässt mich nicht.» Längst sucht er nicht mehr nur bei Verlagen. Aber auch Putzfirmen und Restaurants lehnen ihn ab. Er machte ein Deutschdiplom. «Perfekt spreche ich nicht. Aber zum Tellerwaschen würde es reichen.»

Mit dem Projekt «Swiss Tour» förderte der Diaspora-Rat den Dialog zwischen Afrikanern und der Privatwirtschaft. Der Bund steuerte Gelder bei. «Leider nur bis 2013», sagt Ugochukwu, Mitglied der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR). Er beantragte eine Studie über die Diskriminierung von Schwarzen am Arbeitsplatz.

Die Resultate sollen 2016 veröffentlicht werden. Auf die 17 Einladungen, die Sebastian aufgrund des falschen Fotos erhielt, reagierte er nicht. «Spätestens beim Vorstellungsgespräch hätten alle gemerkt, dass ich beim Foto getrickst habe.» SonntagsBlick kontaktierte betroffene Unternehmen – kein einziges von ihnen wollte Stellung nehmen. Juristisch haben sie nichts zu befürchten: «Unsere Rechtsprechung bietet wenig Handhabe», sagt Michele Galizia (59), Leiter der Fachstelle für Rassismusbekämpfung (FRB).

An rechtliche Schritte denkt Ethan Sebastian ohnehin nicht. «Ich wollte nur beweisen, dass Schwarze bei der Jobsuche im Nachteil sind.» Wieder ploppt ein Mail vor ihm auf. Er überfliegt die Zeilen, schüttelt den Kopf: «Da ist es schon wieder: Sie wünschen mir alles Gute für die Zukunft!» 

Publiziert am 07.02.2016 | Aktualisiert am 06.04.2016
teilen
teilen
100 shares
85 Kommentare
Fehler
Melden

85 Kommentare
  • Bernhard  Zueger , via Facebook 08.02.2016
    Die neuen gesetzlichen Regelungen in Grossbritannien treten ab April 2016 in Kraft und sind heute in der wichtigsten Tageszeitung in Neuseeland veröffentlicht worden. Betroffen sind Immigranten aus Ländern, die nicht der EU angehören.
    Demnach darf kein Immigrant in GB bleiben, der nicht selber für seinen Lebensunterhalt sorgt. Dazu kommen noch weitere Auflagen. Die Rede ist hier nicht von Kriegsflüchtlingen.
  • Bernhard  Zueger , via Facebook 08.02.2016
    In Grossbritannien werden neuerdings Immigranten, die nach spät. 5 Jahren immer noch weniger als CHF 50000.00 selber pro Jahr verdienen, des Landes verwiesen. Dazu kommt, dass qualifizierte Nichteuropäer die finanzielle Unterstützung - das Sponsoring - eines Arbeitgebers brauchen, um in GB bleiben zu dürfen. Zudem muss jeder Arbeitgeber zusätzlich für ihn jährlich rund CHF 1500.00 an den Staat bezahlen. Dieser Jamaikaner hätte in GB null Bleiberecht und keine Unterstützung!
    • daniel  reneau aus montreux
      08.02.2016
      Das dumme an der ganzen Geschichte ist, wir sind nicht in Britanien !
    • Sandro  Baumgartner , via Facebook 08.02.2016
      @Zueger, Jamaika ist eine ehemalige Kolonie Großbritanniens und somit im Commonwealth jeder der von dort kommt kann innerhalb kürzester Zeit die Britische Staatsbürgerschaft beantragen.
  • Andi  Schweizer aus Dübendorf
    08.02.2016
    Ich habe selber eine Position bei der ich Leute einstellen und führen muss. Ich weiss ganz gut, weshalb ich gewisse Leute einstelle und gewisse nicht. Mehr brauch ich dazu nicht zu sagen, denn sonst druckt es Blick ja so oder so nicht ab. Wer auch Leute führt weiss wovon ich spreche.....
    • daniel  reneau aus montreux
      08.02.2016
      Wieso so schüchtern ? Legen Sie doch ihren Fremdenhass offen dar !
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    07.02.2016
    Weder im HR noch bei einem Kader oder dem CEO haben Emotionen etwas zu suchen. Es geht immer nur um wirtschaftliche Dinge, um rein rationale Entscheidungen zum Wohl des Unternehmens. Eine Firma ist nur dem eigenen Erfolg und dem Wohlergehen der eigenen Mitarbeiter verpflichtet. Eine Firma hat keine politische Rolle. Deshalb ist jemand dumm wenn er aus rassistischen oder persönlichen Gründen den besten Kandidaten ablehnt nur um den zu nehmen dessen Nase ihm besser gefällt.
  • Elisabeth  Price , via Facebook 07.02.2016
    Ich wäre vorsichtig mit diesem Urteil vonwegen Rassismus. Ist es denn erwiesen, dass die Personalchefs oder HR-Verantwortlichen Schweizer sind?