Berliner erfindet «Halbrad» Hier kommt das neue Hipster-Velo

Der Berliner Unternehmer Felix Kruschardt hat das «Halbrad» entwickelt. Es heisst so, weil es aussieht wie ein halbes Velo.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
2 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
3 Alle reden von Masseneinwanderung – unbemerkt verlassen Tausende...

News

teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 05.05.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

5 Kommentare
  • Ejup  Ramadani 06.05.2016
    für den Alltag absolut nicht geeignet...
    Wie will man auf das Trottoir (Randstein) steigen, das geht doch gar nicht ausser man steigt immer vom "Velo" ab.
  • Zane  Snozzi aus Rothrist
    06.05.2016
    Die Idee ist nicht neu.. Ich besitze heute noch ein SkateBike aus den 90ern, halb Bike, halb Skateboard, und es ist immer noch der Hammer.. Aber sollte dieses Bike hier auf den Markt kommen, werde ich es testen. Coole Idee!!
    • Silvio  Hertli , via Facebook 06.05.2016
      Ich musste auch gleich an das Skatebike "MAX" aus den 80ern denken. Hatte auch mal so eins... ;)
    • W.  Friedli aus KTM
      06.05.2016
      Alternativ neue Mobilitaet.
      Gut gibt es Erfinder ob die Erfindung gut ist, zeigt der Markt. Der Erfinder sucht noch Investoren. Bei Growdfunding klappte es bis anhin nicht das zeigt schon mal das die Erfindung beim Publikum nicht ankommt.
      Es ist fuer den Alltag nicht geignet, sondern nur fuer den Fun-Bereich und viel zu teuer. Ob der Name das Problem ist "Halbrad"
  • Susan  Köhli , via Facebook 06.05.2016
    Das Teil gibt es schon lange. Erfunden für Leute die nicht talentiert genug sind ein Einrad zu fahren. So Hipster wie Bart und rasierte Eier.