Bastien Girod zur Departementsverteilung «Parmelin soll dorthin, wo er am wenigsten Schaden anrichtet»

138 Stimmen im dritten Wahlgang! Guy Parmelin wurde überragend zum Nachfolger von Eveline Widmer-Schlumpf gewählt. Doch welches Departement soll der Weinbauer kriegen? Die Parlamentarier sind sich uneinig.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Kurioses Bild aus dem Baselbiet Blitzkasten geblitzt
3 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet...

News

teilen
teilen
10 shares
43 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 09.12.2015 | Aktualisiert am 08.12.2016

43 Kommentare
  • André  Ammann 10.12.2015
    Solche Aussagen wie von Herrn Girod kann man nur noch als respektlos und dumm bezeichnen. Ein weiterer Beweis mehr, das es vielen Leuten in Bern nur noch um Macht und nicht um den politischen Aspekt geht.
  • Pedro  Steinmann 10.12.2015
    Eigentlich ist es schade für die Zeit über diesen Herr Girod einen Kommentar zu schreiben, einfach nur "Blöd" so ein Kommentar von diesem Grünling.
  • Ueli  Müller aus Bern
    10.12.2015
    Und solche Leute wie Herr Girod/Levrat sitzen in unserem Bundesparlament. Mit solch peinlichem Benehmen während den ganzen Wahlen. Einfach nur noch peinlich, Frau Rytz, Herr Girod, Herr Levraz. Unter allem Anstand den betroffenen Personen gegenüber. Keine Anhörungen vor der Wahl, Kommentare wo es mir den Magen dreht...eigentlich sollte man solches Benehmen nicht mal mehr kommentieren, denn es zeigt den waren Charakter dieser Leute schon aus der Ferne.
  • Paul  Bosshart 10.12.2015
    Herr Girod,ein Doktortitel besitzt heisst heiist nicht,dass man zwangsläufig Intelligent ist.......
    • Peter  Hug , via Facebook 10.12.2015
      im Gegenteil....meistens vom eigentlichen Leben keine Ahnung.....
  • lui  chinotto 10.12.2015
    Die beiden Herren kann man beide nicht ernst nehmen. Genauso wie der Glättli mit seiner dummen Rede, gestern vor der Wahl des freien Bundesrats Sitz. Diktatorisch ect. sei die SVP?