Balthasar Glättli zur Grünen-Initiative «Wir versuchen jetzt auf Sieg zu spielen»

Laut SRG-Trendumfrage würden zum heutigen Zeitpunkt 61 Prozent der Stimmbevölkerung der Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» zustimmen. Balthasar Glättli, Nationalrat der Grünen und Mitinitiant, glaubt, dass eine Mehrheit am 25. September möglich ist.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
2 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
3 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder...

News

teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 19.08.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

8 Kommentare
  • Fabian  Stettler 20.08.2016
    Wieder mal so eine Durchgeknallte Forderung der Linken und Grünen, ich frage mich schon wer das alles bezahlen soll...sicher nicht die Linksparteien!
  • Dracomir  Pires aus Bern
    20.08.2016
    Glättli fordert von der Schweiz die Aufnahme von hunderttausend (in Zahlen: 100`000) Syrern. Er denkt und agiert also niemals im Interesse unseres Landes. Das Schweizer Volk wird ihm auch deshalb garantiert nicht auf den Leim gehen, Prognose hin oder her.
  • Beat  Koch aus Zürich
    20.08.2016
    Die Linken und Grünen haben immer noch das Gefühl, die Steuergelder fallen vom Himmel und müssen nicht erarbeitet werden. Solche Parteien sind einfach unwählbar! Wandert aus nach Afrika oder irgendwohin, baut dort Euro Utopien aus und damit wird wieder bezahlbarer Wohnraum in der Schweiz geschaffen und hoffentlich auch wieder mehr freie Parkplätze!
  • Rolf  Fritz 20.08.2016
    Vertreiben wir die Wirtschaft aus der Schweiz, schliessen wir den Gotthard und leben in Saus und Braus vom Steuerertrag der Grünen.
  • Urs  Schweizer aus Rothorn
    20.08.2016
    Wir haben jetzt schon höhere Preise als alle anderen... nicht zuletzt auch wegen den vielen unnötigen Vorschriften sowie den Vorgaben vom Tierhaltungsgesetz. -was zweifelsohne nötig ist. Dass jetzt genau dieser Glättli das ganze noch verschärfen will und die Preise zusätzlich steigen werden ist an Doppelmoral nicht zu überbieten. Wer prangert denn immer an vorderster Front die Preise in der CH an... richtig: Links und Grün.... Im Sept. diesem Glättli ein für allemal den Mund stopfen!