Zypern Breitere Zypern-Konferenz findet am Donnerstag statt

Genf – Die internationale Konferenz zur Überwindung der Teilung Zyperns wird an diesem Donnerstag stattfinden. Dies sagte der UNO-Sondergesandte für die Zypernfrage, Espen Barth Eide, am Montag vor den Medien in Genf.

Trennung von Zypern: Türkei und Zypern nehmen Gespräche in Genf auf play
Die Hauptstadt Nikosia ist seit Jahrzehnten geteilt. Die Hoffnung auf eine Wiedervereinigung der Insel ruht auf Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci. Keystone/EPA/KATIA CHRISTODOULOU

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

«Es war ein guter Anfang heute, wir hatten ein gutes Gespräch», sagte der Norweger nach Abschluss des ersten Treffens der politischen Führungen der griechischen und türkischen Zyprer in Genf. Die Medienkonferenz wurde vom zyprischen Fernsehen (RIK) übertragen.

Der Erfolg der breiteren Konferenz am 12. Januar hänge von den Fortschritten ab, die bei den bilateralen Gesprächen am Montag, Dienstag und Mittwoch erzielt werden, sagte der Vermittler weiter. Sollte am 12. keine endgültige Einigung erzielt werden können, werde es weitere Verhandlungsrunden geben.

Die UNO spiele bei den Gesprächen nicht die Rolle eines Schiedsrichters, sondern eines simplen Vermittlers, versicherte Eide. Die Zypernfrage sei nun einem «Moment der Wahrheit» angelangt.

Im Mittelpunkt standen am Montag hauptsächlich Themen der Vermögen von griechischen- und türkischen Zyprern, die nach der Teilung der Insel im Jahre 1974 auf der jeweils anderen Seite der Insel geblieben sind.

An der Konferenz am 12. Januar werde neben Griechenland, der Türkei und der vormaligen Kolonialmacht Grossbritannien auch die EU als Beobachter teilnehmen, teilte der UNO-Vermittler Eide weiter mit. Welche Vertreter der drei Garantiemächte nach Genf kommen werden, konnte Eide nicht sagen. «Sie werden auf höchster oder zweithöchster Ebene dabei sein», sagte er. (SDA)

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden