Zweideutige Tweets über Liebesaffäre Sex-Skandal in Trumps Team

Der neue Kommunikationschef des Weissen Hauses ist abrupt zurückgetreten. Der verheiratete Jason Miller (41) soll eine Affäre mit einer Trump-Mitarbeiterin gehabt haben.

Zwei Tage nach seiner Ernennung zum Kommunikationsdirektor des Weissen Hauses, ist Jason Miller (41) bereits wieder zurückgetreten. play
Zwei Tage nach seiner Ernennung zum Kommunikationsdirektor des Weissen Hauses, ist Jason Miller (41) bereits wieder zurückgetreten. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Donald Trump regiert noch nicht einmal offiziell als US-Präsident und schon gibt es den ersten Sex-Skandal in seinem Team. An Heiligabend hat sich der zukünftige Kommunikationsdirektor des Weissen Hauses bereits wieder von seiner Stelle zurückgezogen.

Erst zwei Tage zuvor war Jason Miller (41) von Trump ernannt worden. Der Kommunikationsprofi hatte seit Monaten fast Tag und Nacht für die Kampagne des Milliardärs gearbeitet. Miller sagte: «Nachdem ich vergangene Woche viel Zeit mit meiner Familie verbringen konnte, wurde mir klar, dass sie Toppriorität hat. Es wäre der falsche Zeitpunkt, um einen neuen Job im Weissen Haus anzutreten.» Miller und seine Frau erwarten im Januar ihr zweites Kind.

So weit, so unspektakulär – ein Vater entscheidet sich gegen die Karriere und für die Familie.

Wäre da nicht die Serie von zweideutigen Tweets der jungen, blonden Anwältin A. J. Delgado (36), ebenfalls eine Kommunikationsmitarbeiterin in Trumps Wahlkampfteam.

«Gratuliere dem zukünftigen Vater»

Delgado twitterte: «Die Jahr-2016-Version von Edwards.» 2008 hatte der damalige demokratische Präsidentschaftskandidat John Edwards seine Ehefrau mit einer Mitarbeiterin betrogen. Auf die Frage, wen sie damit meine, schrieb Delgado: «Jason Miller. Er hätte bereits gestern zurücktreten sollen.» In weiteren Tweets machte sie Anspielungen auf Millers «gute Miene zum bösen Spiel» und «unwürdige» Hintergründe seines Rücktritts.

 

Kurz nach dem Absetzen der Tweets löschte Delgado ihren Twitter-Account und wechselte ihre Handynummer. Ob sie selbst Millers Geliebte war, liess sie offen. Dass Delgado und Miller während des Wahlkampfs nicht nur beruflich zusammengespannt haben, ist allerdings bekannt: Die beiden sorgten für Aufregung, als sie am Abend vor Trumps letzter TV-Debatte in Las Vegas mehrere Journalisten in ein Striplokal ausführten. (vac)

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden