Zustand sei ernst US-Massenmörder Charles Manson im Spital

Der wegen Massenmordes inhaftierte US-Sektenführer Charles Manson ist laut US-Medienberichten ins Spital eingeliefert worden. Der Zustand des 82-Jährigen sei ernst, berichtete die «Los Angeles Times».

Charles Manson play
Charles Manson hielt sich für die Wiedergeburt Christi und gründete die sektenähnliche Kommune «Manson Family». KEY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
2 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Charles Manson (82) sei wegen Magen-Darm-Problemen als Notfall in ein Spital im kalifornischen Bakersfield gebracht worden. Eine Sprecherin der kalifornischen Gefängnisbehörde wollte sich nicht zu den Berichten äussern. Auf Anfrage sagte sie lediglich, Manson sei «am Leben».

Er liess Polanskis hochschwangere Frau töten

Manson sitzt seit mehr als 40 Jahren wegen einer Reihe von Morden im Gefängnis, darunter der an Schauspielerin Sharon Tate, der hochschwangeren Ehefrau von Regisseur Roman Polanski.

Manson hielt sich für die Wiedergeburt Christi und gründete in den 60er Jahren in der kalifornischen Wüste die «Manson Family», eine sektenähnliche Kommune. Er brachte seine Anhänger dazu, mehrere Morde in Los Angeles zu begehen. Der Verdacht sollte auf Afroamerikaner gelenkt werden, um den Rassenkonflikt anzuheizen.

Lebenslange Haft statt Todesstrafe

Manson und vier seiner Anhänger wurden 1971 wegen der Ermordung von sieben Menschen zum Tode verurteilt. Wegen der vorübergehenden Abschaffung der Todesstrafe in Kalifornien 1972 wurden die Strafen in lebenslange Haft umgewandelt.

Sektenführer Manson stellte 2012 zum zwölften Mal vergeblich einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung. Erst im Jahr 2027 darf er einen neuen Antrag stellen. (sda/gru)

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Markus  Metzler 04.01.2017
    Lustig. Ein Kommentar ohne jeglichen Sinn und trotzdem gibt es likes, in beide Richtungen.
  • Bernd  Reel aus Nanning, China
    04.01.2017
    Wenn man ihn schon nicht tot-machen konnte, koennte man ihn jetzt vielleicht tot-schweigen, statt ihm diese Plattform zu geben. Soll er doch zur Hoelle fahren, wo er hingehoert,, Zwar hat er nicht selbst Sharon Tate den hochschwangeren Bauch aufgeschnitten, sondern einer seiner Juenger, aber das gilt gleichviel. Und den hat man tatsaechlich bis heute gepflegt, Dentalversorgung und alles und durchgefuettert. Amerika ist ein seltsamer Ort.
  • Silvie  Vetter , via Facebook 04.01.2017
    Es bleibt nur die Hoffnung dass er noch vor 2027 stirbt und auch niemals begnadigt wird.
  • Max   Meier 04.01.2017
    Warum der BLICK meine Kommentare, welche weder Rassistsich, noch unter der Gürtellinie sind - wie es zum Teil andere Kommentare massiv sind, bleibt mir ein Rätsel!!