Zum zweiten Mal: Schwedin (16) aus den Klauen des IS befreit

MOSSUL (IRAK) - Die Schwedin Marlin Nivarlain war schwanger, als sie mit ihrem Freund zum IS nach Syrien reiste. Jetzt wurde sie von kurdischen Truppen befreit – und zwar schon zum zweiten Mal.

«Es war ein echt hartes Leben»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Flugzeug auf dem Weg nach Mailand Notlandung und Brand!
2 So erwischte ihn die Polizei Werner C. lag nackt mit Paul (12) im Bett
3 Chauncy Black (16) muss nicht mehr betteln Er fragte nach Donuts und...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Marlin Nivarlain ist unverbesserlich. Die 16-jährige Schülerin aus der schwedischen Kleinstadt Boras musste erneut von kurdischen Truppen aus den Fängen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) befreit werden.

Seit gut einer Woche befindet sich die Ausreisserin wieder in Sicherheit. Das teilte der Sicherheitsrat der Autonomiebehörde Kurdistan gestern Dienstag mit. Einsatzkräfte hätten die Schülerin in der Nähe der irakischen IS-Hochburg Mossul befreien können.

Wie die britische «Sun» berichtet, reiste Nivarlain im vergangenen Jahr zum ersten Mal ins IS-Gebiet. Zu jenem Zeitpunkt war die Schülerin schwanger. Der Vater: Ihr Freund, ein IS-Anhänger. Mit ihm machte sie sich auf den Weg von Schweden in die Türkei. Von dort reisten die beiden weiter nach Syrien zu den Islamisten.

Im Oktober wurde Nivarlain befreit. Doch kurz danach zog es die Schwedin erneut zurück zum IS. Wenige Woche später war sie wieder in Syrien und gebar dort ihren Sohn.

In einem TV-Interview spricht die Schülerin über ihre Zeit beim IS: «Wir hatten kein Wasser, keinen Strom und kein Geld. Es war eine harte Zeit.»

Zurzeit befindet sich die Schwedin noch im Irak. Von dort soll sie nun bald in ihre Heimat gebracht werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die Schülerin auf eine dritte Reise zum IS verzichten wird. (vsc)

Publiziert am 24.02.2016 | Aktualisiert am 24.02.2016
teilen
teilen
27 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Susanne  Reich 25.02.2016
    Ich würde warten, bis sie volljährig ist und sie anschliessend dort lassen. Wer nicht hören will, muss fühlen. Liebe ist etwas Schönes, trotzdem sollte man die Augen nicht vor der Wirklichkeit verschliessen.
  • urs  beer aus Gersau
    25.02.2016
    Wieso 2tes mal befreien, und hoffen dass sie auf eine dritte Reise dorthin verzichtet ?
    Lasst sie da...... Wo sind wir denn ??
  • Karin  Schwegler 25.02.2016
    Was heisst befreien? Sie ging ja freiwillig dorthin, also war sie nicht gefangen und muss nicht befreit werden.
  • Silvio  Valentino aus Winterthur
    25.02.2016
    Befreit? Nachdem sie zwei Mal freiwillig dorthin reiste? Wohl eher entführt.
  • Frank  Busenhart aus Zürciih
    25.02.2016
    Warum? Ich verstehe dies ueberhaupt nicht. Wenn sie selber zurueckkommt dann hat man noch Chancen aber so importiert man durch die Hintertuer eine Extremistin. Was fuer ein nonsense!