Zum letzten Mal Michelle Obama erntet Gemüse im Weissen Haus

WASHINGTON (USA) - 2009 hatte die First Lady Beete auf dem Gelände des Weissen Hauses anlegen lassen, nun pflückte Michelle Obama zum letzten Mal im Garten des Weissen Hauses gemeinsam mit Schülern Gemüse. Auch ihr Mann Barack Obama grub kurz ein paar Kartoffeln aus.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
3 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

First Lady Michelle Obama hat zum letzten Mal im Garten des Weissen Hauses gemeinsam mit Schülern Gemüse gepflückt. «Lasst uns ernten!«, rief die Frau von US-Präsident Barack Obama den 20 Kindern und Ehrengästen am Donnerstag zu.

Auch ihr Mann Barack Obama liess sich kurz blicken und unterstützte die jungen Gärtner beim Ausgraben von Kartoffeln. Anschliessend backte die First Lady mit den Kindern Pizza.

Gesunde Ernährung für den US-Präsidenten

Der Garten ist Teil ihres Projekts, das für eine gesündere Ernährung von Kindern und mehr Bewegung wirbt. Michelle Obama liess die Beete 2009 auf dem Gelände des Weissen Hauses einrichten.

Im Januar wird ein neuer Präsident samt Familie ins Weisse Haus einziehen. Der Garten war bisher weder beim republikanischen Kandidaten Donald Trump noch bei seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton Wahlkampfthema.

Michelle Obama traf daher Vorkehrungen: Am Mittwoch präsentierte sie eine grössere Version des Gartens - inklusive Beton, Steinen und Stahl. «Ich bin sehr stolz zu wissen, dass dieser kleine Garten als Symbol für unser aller Hoffnungen und Träume, eine gesündere Nation für unsere Kinder zu schaffen, weiterleben wird», sagte sie. (SDA)

Publiziert am 07.10.2016 | Aktualisiert am 11.10.2016
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Victor  Fletcher aus Meilen
    07.10.2016
    Ich schätze danach gibt es eine längere Ruhephase für den Gemüsegarten des Weissen Hauses. Hillarys Bill wird wohl kaum Gemüse anbauen und First Lady Trump macht mir auch nicht den eindruck als sei sie eine Freundin des Gartenanbaus.
  • -  -.- 07.10.2016
    Eine gute Nachricht. Die Frist Lady soll sich einsetzen, dass jede Schule einen Garten hat und die Kinder etwas vom wichtigsten im Leben lernen - Freude an der Natur!