Zeremonien für den Thai-König Auch in der Schweiz wird um Bhumibol getrauert

Die buddhistischen Gemeinden in der Schweiz haben heute mit Trauerzeremonien Abschied vom thailändischen König Bhumibol (†88) genommen. In Thailand warnt das Handelsministerium derweil vor Wucher bei Trauerkleidung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
3 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
9 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Trauer um den verstorbenen König Bhumibol ist auch unter Thais in der Schweiz gross. In den buddhistischen Tempeln in Gretzenbach SO Echallens VD fanden heute Zeremonien an Gedenken an den im Alter von 88 Jahren gestorbenen Monarchen statt. Mehrere Hundert Personen nahmen daran insgesamt teil. 

Fernsehprogramm in Schwarzweiss

In Thailand herrscht derweil noch immer der Ausnahmezustand. Nachdem die Regierung am Donnerstag den Tod Bhumibols bekanntgab, haben Onlineportale ihre Webseiten auf schwarz-weiss umgestellt, auch die Fernsehsender senden während der 30-tägigen Staatstrauer nicht mehr farbig. Zudem ist die Nachfrage nach schwarzer und weisser Trauerkleidung im Land sprunghaft angestiegen, wie der thailändische Handelsminister gegenüber der «Bangkok Post» bestätigte. 

Die Provinzbehörden seien angehalten worden, ein Auge auf die Preisentwicklung zu haben, um zu verhindern, dass es aufgrund der grossen Nachfrage zu Wucher kommt. Wer die Preise zu stark hebt, dem drohen laut dem Zeitungsbericht Geldstrafen in der Höhe von umgerechnet bis zu knapp 4000 Franken oder eine Gefängnisstrafe von bis zu sieben Jahren.

Tote Hose im Rotlicht-Milieu

Während die Staatstrauer für die Kleiderläden das grosse Geschäft bedeutet, leiden andere Branchen unter der bedrückten Stimmung. Die Ausgeh- und Rotlichtmeilen im Land waren dieses Wochenende wie leergefegt – kaum ein Tourist wagte, sich angesichts der nationalen Trauer zu vergnügen.

Auch das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten hatte nach dem Tod Bhumibols seine Reisehinweise aktualisiert und Schweizer Touristen aufgefordert, die Gefühle der Thais während der dreissigtägigen Staatstrauer zu respektieren. (lha)

Publiziert am 16.10.2016 | Aktualisiert am 20.10.2016
teilen
teilen
9 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Sonja  Zwicker 17.10.2016
    Bestimmt war Bhumibol der bessere König, wie es sein dubioser Nachkomme je sein wird. Trotzdem hat er auf Kosten der Bevölkerung einen unermesslichen Reichtum angescheffelt. Das würde ich nicht als vorbildlich bezeichnen!