Zehn Jahre auf der Rückbank! Mutter fährt mit totem Sohn herum

VIRGINIA - Echt gruselig wofür Tonya Slaton in den USA vor Gericht steht: Sie wird des Mordes beschuldigt, nachdem sie zehn Jahre lang ihren toten Sohn Quincy Jamar auf der Rückbank herumkutschiert hat. 

mom_inside.jpg play
Tonya Slaton hatte zehn Jahre lang ihren toten Sohn auf der Rückbank.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Brexit-Live-Ticker Deutsches Auswärtiges Amt bekämpft Enttäuschung mit...
2 «OUTsch» Die besten Brexit-Cover
3 In den USA schon hoch im Kurs Fitness-Kiffen als neues Geschäftsmodell

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
142 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Tonya Slaton soll ihren Sohn zwischen Juli 2004 und Juli 2005 umgebracht haben – er war damals zwischen 14 und 15 Jahre alt. Er wurde nie als vermisst gemeldet.

Das ganze flog erst auf, nachdem Slaton auf der Interstate 64 von Polizisten angehalten wurde – diese hatten einen strengen Geruch an ihrem Auto bemerkt. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten den verwesten Körper ihres Sohnes auf der Rückbank des Ford Mustangs. 

Tonya Slaton wurde schon mehrmals straffällig: 1997 wurde sie verurteilt, weil sie ihren Sohn - damals 6 - verletzte. 2008 wurde sie festgenommen, weil sie in einem unbewohnten Haus um sich schoss. 2012 folgte eine Verurteilung wegen Tätlichkeit und Körperverletzung. Insgesamt sass Slaton bisher vier Jahre im Gefängnis. 

Jetzt werden wohl noch weitere Jahre folgen. (any)

Publiziert am 18.02.2016 | Aktualisiert am 25.04.2016
teilen
teilen
142 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Ernst  Ruetimann aus Trang
    18.02.2016
    America , the Land of the free !
    No further comment !!
  • Marco  Kraus aus Basel
    18.02.2016
    Traurig diese Geschichte, aber für mich irgendwie nicht so ganz vorstellbar. Ich weiss leider aus eigener Erfahrung, was Verwesungsgeruch bedeutet und wie stark sowas riechen kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich da eine Person in den ersten Wochen und Monaten noch freiwillig in das Auto setzt. Der Geruch würde selbst in den Kleidern hängen und wäre zudem auch ausserhalb des Fahrzeugs bemerkbar.
  • Susanne  Reich 18.02.2016
    Dass diese Frau ein Kind hat, war ja bekannt. Weshalb durfte es bei ihr bleiben? Da wäre ein Eingreifen seitens der Behörden am Platz gewesen.
    • Karin  Schwegler 18.02.2016
      Da gibts keine Kebs
  • Pascal  Meier 18.02.2016
    Naja gerade vorsichtig war sie ja nicht!
  • pedro  agudo 18.02.2016
    Diese Story stinkt gewaltig 10 Jahre und nie beim Mechaniker in die Garage ? Verwesungsgeruch ist so stark das weit aus der Karre geduftet haben dürfte ??? Beim lesen glaubte ich das es auch noch aus meinem PC duftet aber nicht Parfüm......
    • Walter   Gabriel 18.02.2016
      Richtig, hinzu kommt, dieser Bericht stinkt schlimmer wie eine Leiche nach 10 Jahren noch stinken kann.