Youtube-Löli PewDiePie Eklat um «Tod allen Juden»-Plakat

Youtube-König PewDiePie sorgt mit einer rassistischen Aktion für Entrüstung – nicht zum ersten Mal.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

PewDiePie, der berühmteste Youtuber der Welt, war noch nie für seine Political Correctness bekannt. Mit seiner jüngsten Aktion scheint er den Bogen aber überspannt zu haben.

Für seinen neusten Clip engagierte der 27-jährige Schwede (bürgerlich Felix Arvid Ulf Kjellberg) ein Comedy-Duo aus Indien und liess es ein Plakat mit der Botschaft «Death to all Jews» («Tod allen Juden») in die Kamera halten. 

Die beiden Inder, die sich «Funny Guys» nennen, bieten ihre Dienste auf der Plattform «Fiverr» an. Dort werben sie damit, für fünf Dollar jede erdenkliche Botschaft leicht bekleidet und tanzend im Dschungel vorzuführen. Inzwischen wurde ihre Annonce jedoch von «Fiverr» geblockt.

Bildschirmfoto 2016-11-11 um 14.10.49.jpg play
PewDiePie hat über 52 Millionen Abonnenten auf Youtube. Der Schwede ist 27 Jahre alt und heisst eigentlich Felix Arvid Ulf Kjellberg. Youtube

Das Video, das PewDiePie gestern auf seinem Kanal mit über 52 Millionen Abonnenten veröffentlichte, löste unmittelbar eine Welle der Entrüstung aus. Jüdische Organisationen sowie zahlreiche Fans dem Schweden Antisemitismus vor. 

Inzwischen hat sich der für die unüberlegte Aktion entschuldigt. Er habe nicht gedacht, «dass die das wirklich machen», so der 27-Jährige.

Ob es ihm seine Fans diesmal verzeihen? Erst vor wenigen Tagen hatte PewDiePie für Aufsehen gesorgt, weil er in einem Video das N-Wort benutzt hatte. (gr) 

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 13.01.2017
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Mirco  Meier 13.01.2017
    Unglaublich, dass Pewds mit solchem Mist alleine letztes Jahr über 15 Mio Euro verdient hat.