Würgegriff an 15-Jährigem: So brutal behandelt dieser Polizist einen Flüchtlingsbub

Im deutschen Clausnitz blockiert ein wütender Mob einen Flüchtlingsbus, sodass sich Frauen und Kinder nicht mehr getrauten, auszusteigen. Jetzt erzählt der 15-jährige Luai Khatun, wie brutal ihn die Polizei rausbugsierte.

flüchtlingsbub.jpg play
Luai weicht zurück, will nicht aussteigen. Ein Polizist packt ihn. Als er aus dem Bus gezerrt wird, versuchen andere Flüchtlinge noch nach ihm zu greifen. Draussen nimmt der Beamte den 15-Jährigen in den Würgegriff. Ein paar Sekunden später verfrachten sie ihn ins Haus. Der Mob applaudiert begeistert. Screenshot

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Brexit-Live-Ticker Deutsches Auswärtiges Amt bekämpft Enttäuschung mit...
2 «OUTsch» Die besten Brexit-Cover
3 In den USA schon hoch im Kurs Fitness-Kiffen als neues Geschäftsmodell

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
11 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden

«Mein Hals und meine Schulter tun noch immer weh», sagt der 15-jährige Luai Khatun. Die deutsche Boulevardzeitung «Bild» sprach mit dem Flüchtlingsbub aus dem Libanon. Dies, nachdem er Opfer von Polizeigewalt wurde.

Jetzt ist nämlich ein Video aufgetaucht vom wütenden Mob, der im deutschen Dörfchen Clausnitz einen Bus blockierte (Blick berichtete). Darauf ist sind die unsanften Griffe eines Polizisten an Luai Khatun gut zu sehen. Aufgrund dieser Videoaufnahmen hat ein Bild-Reporter den 15-Jährigen aufgesucht.

15-Jährigen in Würgegriff genommen

Rückblick: Eine Handvoll Flüchtlinge, darunter Frauen und Kinder, traf im sächsischen Clausnitz nahe der tschechischen Grenze vor ihrem Asylheim ein, wo aussteigen sollten. Doch sie getrauten sich nicht. Kein Wunder, denn draussen schrien Rechtsextreme «wir sind das Volk» und kamen dabei beängstigend dicht an den Bus heran.

Der Polizei gelang es nicht, den Mob fernzuhalten. Die Meute schrie aufgebracht «verpisst euch doch» und «ab nach Hause».

clausnitz.jpg play
Luais Bruder Ramzi (14) hatte ebenfalls Angst vor der wütenden Meute. Er weinte, als er den Flüchtlingsbus in Clausnitz verlassen musste. Screenshot

Anstatt die Flüchtlingshasser in Schach zu halten, zerren die Beamten stattdessen den 15-Jährigen brutal aus dem Bus. Das zeigt ein Video, das Spiegel online vorliegt. Andere Flüchtlinge wollten noch nach Luai greifen, ihm helfen. Doch der Polizist war schneller, nahm den Jungen draussen gar in den Würgegriff. Dies unter freudigem Beifall des Mobs. Luais Bruder Ramzi (14) wurde ebenfalls aus dem Bus gebracht. Er weinte und war sichtlich verängstigt.

Die Angst bleibt

Im Nachhinein rechtfertigte Polizist und Gewerkschaftsvorsitzender Rainer Wendt die unsanfte Behandlung des Teenies. Luai habe diese provoziert. «Er hat den rechten Demonstranten vor dem Fahrzeug mehrfach den Stinkefinger gezeigt und zudem mit seiner Hand am Hals das Kopf-ab-Zeichen gemacht.»

Davon ist im Spiegel-Video allerdings nichts zu sehen – Luai sah auf den Bildern eher eingeschüchtert als vorwitzig aus.

Luais Familie stammt aus dem Libanon. «ISIS-Leute haben meinen Vater immer wieder bedrängt: Er soll mich in Syrien kämpfen lassen. Wir hatten grosse Angst und flohen», sagt er zur Bild. Doch in Deutschland fühle er sich nun genauso wenig sicher. Er habe Angst. «Vor den Menschen hier und auch vor den Polizisten.» (ct)

Publiziert am 21.02.2016 | Aktualisiert am 21.02.2016
teilen
teilen
11 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden

40 Kommentare
  • Heinz  Meier 22.02.2016
    fakt ist: die "Merkelsche" flüchtlingspolitik ist einfach gescheitert, und hinterlassen wird ein trümmerhaufen von nicht mehr gutzumachenden zuständen.
    was da nun geschah, sind die zwangsläufigen ausläufer dieser verantwortungslosen politik !!!
  • Meier  Ernst aus Erde
    22.02.2016
    Herrlich und erschreckend zugleich zu sehen, wie sehr der Samen des Hasses bei einigen Kommentaren aufzugehen scheint und deren Verstand verblendet. Man kann und darf durchaus gegen Ausländer sein, das steht jedem frei und ist an sich kein Problem. Ich möchte aber jeden von Euch in so einem Bus sehen, pöbelnde Menschen rundrum, die eine aggressive Körperhaltung haben. Und DANN möchte ich sehen, wie IHR freiwillig diesen Bus verlässt. Einfach nur erschreckend wie menschenverachtend ihr seid!
    • Georges  Schneider 22.02.2016
      @Ernst Meier. Danke für Ihren Kommentar. Auch bei uns geht langsam die Saat der SVP auf, die jahrelang in perfider Weise die Probleme ausnahmslos auf die Ausländer projizierte. Mir ist nicht mehr wohl, wenn ich vielen zustimmenden Posts in diesen Kommentaren sehe. Ehrlich gesagt, ich habe Angst um unsere Zukunft.
  • christoph  eschbach aus pratteln
    22.02.2016
    Aha und was ist dass fie Fluechtlinge die Polizei bedroht haben RAUS mit denen allen sofort.
  • Erich  Kenda , via Facebook 22.02.2016
    Man muss die ganze Geschichte kennen.
    Immer diese Sahnehäubchen zugunsten der Flüchtlinge.
  • Daniel  Metzener , via Facebook 22.02.2016
    Was genau im Vorfeld geschehen ist wissen wir nicht genau. Wenn sich dieser 15-jähriger Bub jedoch bei diesem Polizeieinsatz renitent und provokativ verhalten hat, muss er eben mit einem härterem Eingreifen der Polizei rechnen. In einem solchen Fall hat die Polizei sicher adäquat und richtig gehandelt.