Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli

SYDNEY - Der US-Manager erhöhte den Preis für HIV-Medis auf 750 Franken – jetzt blamieren ihn junge Australier.

Gegen Martin Shkreli: Schüler machen Wucher-Medikament für HIV nach play
Diese australischen Schüler bauten Martin Shkrelis 750-Dollar-Pillen nach. Universität Sydney

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Neue Entwicklung im Fall Martin Shkreli (33): Schüler im australischen Sydney haben das Medikament, das dem US-Manager den zweifelhaften Titel «meistgehasster Mann Amerikas» einbrachte, im Schullabor selbst hergestellt. Für Materialkosten von 2 Franken!

Gegen Martin Shkreli: Schüler machen Wucher-Medikament für HIV nach play
Nach seiner Preiserhöhung für das Medikament Daraprim erhielt der Unternehmer Martin Shkreli den Titel «meistgehasster Mensch der Welt». /AP/SUSAN WALSH

Martin Shkreli, Chef von Turing Pharmaceutical, hatte sich die Rechte am Medikament Daraprim gesichert, das für manche HIV- und Malariapatienten überlebenswichtig ist. Danach schraubte er den Preis über Nacht von etwas über 13 Franken pro Pille auf 750 Franken hoch. Nach darauffolgender Kritik spottete er im «Wall Street Journal», es handle sich um ein «soziales Experiment».

Ein Jahr getüftelt

Diese Frechheit motivierte die 16- bis 17-Jährigen. «Wir waren definitiv enthusiastisch, weil wir an einem Problem aus der echten Welt arbeiteten», sagt Schüler Austin Zhang der Zeitung ­«Sydney Morning Herald».

Ein Jahr lang hatten die Schüler an ihrer Kopie von Shkrelis Medikament getüftelt. Auf den Markt bringen dürfen sie es aber nicht einfach so: Für eine Zulassung als Generikum bräuchte es eine aufwendige Studie, welche die Kopie mit dem Original vergleicht. Den Schülern ging es bei ihrer Arbeit allerdings auch nicht um Erfolg auf dem Markt. Vielmehr wollten sie ein Zeichen setzen. Projekt gelungen! (kst)

Anm. der Red.: In einer früheren Version des Artikels wurde fälschlicherweise berichtet, dass die Materialkosten pro Pille 20 Dollar betrügen. Es sind 2 Dollar.

Publiziert am 02.12.2016 | Aktualisiert am 03.12.2016
teilen
teilen
5 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Sebastian  Henze aus Zürich
    03.12.2016
    Jetzt noch das Projekt "OpenSource" machen und es Firmen ermoeglichen das ganze zu nutzen.
    Die Wirtschaft wuerde enorm umgekrempelt wenn sowas Schule macht...
  • Manon  Heintz aus Zürich
    03.12.2016
    Das hat weder mit dem Staat noch mit Parteien oder Regulierung zu tun.
    In unserem Wirtschaftssystem muss der Markt das selbst regeln, und genau das haben die Schüler nun getan: Aufgezeigt, dass es massiv billiger geht. Falls sie oder eine andere Firma nun ein günstigeres Produkt auf den Markt bringen können ist doch alles in Ordnung und Herr Shkreli kann schauen, wie lange er noch auf dem exorbitanten Preis pro Pille beharrt.
    Wieso wird bloss immer der Staat auf den Plan gerufen?!
    • Thomas  Stalder , via Facebook 03.12.2016
      Gehe mit Ihnen grundsätzlich einig, nur wurde das Medikament zuvor ja zu USD 10 pro Pille verkauft (und das sicher mit Gewinn) bis dann Shrkreli die Vertriebs-Lizenz erwarb. Es ja so, dass auf Medikamenten 20 Jahre Patentschutz besteht (mit leichter Formelabänderung danach ev. nochmals eine Verlängerung). Das heisst, auch wenn ein anderer Produzent das Medikament günstig herstellt, darf er es nicht vertreiben. Da schützen dann staatliche bzw. interstaatliche Institutionen Shkreli sogar...
  • Ovis   Colonus 03.12.2016
    Es ist Menschenverachten Gene (Saatgut u.s.w.) und Medikamente mit Patenten zu Schützen. Es sollten neuer Regelungen in diesem Bereich geben. Aber es wird nicht gehen. Die Lobby der Abzocker ist mächtig
  • Thomas   Wassmer 03.12.2016
    Schüler stellen Pharmaunternehmer bloß. Das sind definitiv die besten Nachrichten seit langer Zeit.
  • beat  sigrist aus Manila
    03.12.2016
    HIV und Aids wären schon längst heilbar und ausgerottet auf dem ganzen Planten aber die Pharmakonzerne schlachten doch nie im Leben eine Goldkuh welche auch die nächsten 20 Jahre täglich Millionen und Milliarden in Ihre Kassen bringt.Und dieses verhalten wird von allen Regierungen auf dieser Welt noch geschüzt -eine Schande für die Menschheit !