Winter Nach Eiseskälte immer noch viele griechische Haushalte ohne Wasser

Athen – Nach den starken Schneefällen und eisigen Temperaturen der vergangenen Woche haben viele griechische Haushalte immer noch kein fliessendes Wasser. Vor allem die Hafenstadt Thessaloniki und die Stadt Volos in Mittelgriechenland seien betroffen, berichten lokale Medien.

Die eingeschneite Uferpromenade in Thessaloniki. Wegen der Kälte sind dort viele Wasserleitungen geplatzt. play
Die eingeschneite Uferpromenade in Thessaloniki. Wegen der Kälte sind dort viele Wasserleitungen geplatzt. KEYSTONE/AP/GIANNIS PAPANIKOS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die rund 150'000 Bewohner von Volos haben demnach bereits seit drei Tagen kein fliessendes Wasser mehr. Ursache sind die vielen Wasserleitungen, die bei den aussergewöhnlich niedrigen Temperaturen zufroren und platzten.

In Thessaloniki rief die Wassergesellschaft die Bevölkerung dazu auf, sparsam mit dem Wasser umzugehen - dort sind die Vorräte wegen der vielen Rohrbrüche auf sehr niedrigem Stand. (SDA)

Publiziert am 14.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden