Ray Tomlinson hat E-Mail erfunden: Der mit dem Affenschwanz ist tot

NEW YORK - Ray Tomlinson haben wir es zu verdanken, dass wir heute Mails verschicken können. Dass er zum «@» griff, war eher Zufall.

Cc5a3SmXIAAacdc.jpg play
Ray Tomlinson: Ohne ihn sähen die Mails heute wohl anders aus. Zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Brexit-Live-Ticker Deutsches Auswärtiges Amt bekämpft Enttäuschung mit...
2 «OUTsch» Die besten Brexit-Cover
3 In den USA schon hoch im Kurs Fitness-Kiffen als neues Geschäftsmodell

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
Fehler
Melden

Der Mann, der die erste E-Mail zwischen Computern verschickte und die typischen Adressen mit dem «@»-Zeichen erfand, ist tot. Ray Tomlinson starb am Samstag im Alter von 74 Jahren, wie sein Arbeitgeber, der US-Rüstungskonzern Raytheon, dem Sender CNN bestätigte.

Tomlinson hatte 1971 im Zuge der Entwicklung des Internet-Vorläufers Arpanet, bestehende Protokolle so modifiziert, dass auch elektronische Nachrichten zwischen zwei Computern versendet werden konnten. Davor konnten sich nur Nutzer eines Rechners Nachrichten hinterlassen. Computer waren zu der Zeit, Jahre vor Beginn der PC-Ära, noch grosse Maschinen, die von vielen Menschen genutzt wurden.

Tomlinson war es auch, der zum «@»-Zeichen griff, um den Computer des Adressaten zu benennen. Der sogenannte «Affenschwanz» war ursprünglich von Händlern benutzt worden, die damit den Einzelpreis eines Produkts markierten - «zum Beispiel, zehn Artikel @ 1,95 Dollar», wie Tomlinson selbst später erklärte. Er habe das «at» (Deutsch: zu, bei) stattdessen für die räumliche Zuordnung benutzt. «Es machte einfach Sinn.»

An den Inhalt der ersten E-Mail konnte sich Tomlinson hingegen nicht erinnern. Die Test-Nachrichten enthielten nichts, was in Erinnerung bleiben sollte, schrieb er auf seiner Website. «Höchstwahrscheinlich lautete die erste Nachricht QWERTYUIOP (die ersten Buchstaben auf einer englischen Tastatur) oder sowas ähnliches.» (SDA/gf)

Publiziert am 07.03.2016 | Aktualisiert am 07.03.2016
teilen
teilen
20 shares
Fehler
Melden