Schon wieder! Diesmal noch heftiger! Erdbeben reisst Italiener aus dem Schlaf

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
12 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Das Erdbeben in der Region südöstlich von Perugia richtete schwere Schäden an. Einige Dutzend Menschen wurden verletzt, unter ihnen sei auch ein Mensch mit schwereren Verletzungen, sagte Zivilschutz-Chef Fabrizio Curcio in einer ersten Bilanz. Die Verletzten würden mit Helikoptern in Sicherheit gebracht. Mehrere Menschen wurden lebend aus Trümmern geborgen.

«Es war ein sehr starker Erdstoss», sagte der Cesare Spuri vom Zivilschutz in den Marken. Der Bürgermeister der kleinen Gemeinde Ussita, Marco Rinaldi, sagte der Nachrichtenagentur ANSA: «Es ist alles eingestürzt.»

In dem Ort hatten bereits die Beben von vergangenem Mittwoch starke Schäden angerichtet. «Ich sehe eine Rauchsäule, es ist ein Desaster, ein Desaster! Ich habe im Auto geschlafen und die Hölle gesehen.»

Kirchen aus Sicherheitsgründen geschlossen

Das Zentrum lag bei dem Städtchen Norcia. «Es ist, als wäre es zu einem Bombenangriff gekommen», berichteten die Behörden. Neun Verletzte wurden in Norcia gemeldet.

Die im 14. Jahrhundert errichtete Basilika des Heiligen Benedikt stürzte ein. Die Mönche, die die Basilika betreuen, seien wohlauf, berichteten italienische Medien. Auch die Kathedrale von Santa Maria Argentea stürzte ein. Lediglich Teile der Fassaden blieben erhalten.

Das Spital der umbrischen Stadt Cascia musste evakuiert werden. Die Diözese von Rieti, zu der auch Amatrice gehört, schloss aus Sicherheitsgründen alle Kirchen.

«Arquata gibt es nicht mehr»

Unzählige Gebäude, die bereits bei den Erdbeben am Mittwochabend schwer beschädigt worden waren, stürzten ein. Aleandro Petrucci, Bürgermeister der Ortschaft Arquata, die bereits am 24. August von einem schweren Erdbeben betroffen war, sagte, dass das ganze Dorf zerstört sei. «Arquata gibt es nicht mehr», klagte Petrucci.

In Amatrice, wo die meisten der 298 Todesopfer des Erdbebens vom 24. August beklagt worden waren, kam es zu weiteren Schäden. So stürzte der Turm der Kirche des Heiligen Augustin ein, der beim ersten Erdbeben im August trotz schwerer Schäden noch erhalten geblieben war. Der Turm war zum Symbol des zerstörten Amatrice geworden.

Die Erdstösse am Sonntagmorgen hatten eine Stärke von 6,5, wie das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie ermittelte. Das Seismologische Zentrum Europa-Mittelmeer sprach von einer Stärke von 6,6. Das Beben ereignete sich gegen 7.40 Uhr, laut den Experten in etwa 10 Kilometern Tiefe. Kurz nach Mittag kam es zu einem Nachbeben mit der Stärke 4,6.

Rom stoppt Metro

Bei Betroffenen löste es Panik aus. In der Region Marken liefen Menschen erschreckt auf die Strasse. Das Beben war deutlich und lange in der Provinz Umbrien und in Städten wie Florenz und Ancona - vor allem in oberen Stockwerken - zu spüren gewesen. Telefonleitungen in dem betroffenen Gebiet waren unterbrochen.

In Rom wurde vorübergehend die zwei zentralen Metrolinien A und B gestoppt. Es gebe technische Überprüfungen nach dem Beben, war auf der Internetseite der Verkehrsgesellschaft Atac zu lesen. Den Angaben zufolge gab es auch Verzögerungen im Zugverkehr.

Italiens Premierminister Matteo Renzi hat den Menschen in der Erdbebenregion nach dem neuerlichen Erdstoss sofortige Hilfe zugesagt und sein Mitgefühl ausgesprochen. «Wir werden alles wieder aufbauen: die Häuser, die Kirchen und die Geschäfte», versprach Renzi am Sonntag in Rom.

Immer dieser Adriatische Sporn!

Erst am Mittwochabend hatten zwei starke Erdstösse die Region erschüttert, die bereits vor zwei Monaten von dem verheerenden Beben heimgesucht worden war. Ein Mann starb, allerdings an den Folgen eines Herzinfarktes. Es gab mehrere Verletzte, Tausende sind obdachlos. Seither hatte es immer wieder leichte und schwere Nachbeben gegeben.

Das mittlere Italien ist eine derjenigen Regionen in Europa, die besonders häufig von schweren Erdstössen heimgesucht werden. Immer wieder trifft es die bergige Gegend in den Abruzzen. Grund für die Beben sind riesige Spannungen, die sich im Untergrund aufbauen.

Denn der «Adriatische Sporn» - ein Anhängsel der afrikanischen Erdplatte - reibt sich hier an der eurasische Platte. Auch deshalb haben sich Italiens Mittelgebirge aufgefaltet. (SDA)

Liebe BLICK-Leserin, lieber BLICK-Leser, sind Sie in Italien? Haben Sie das Beben von heute Morgen selber erlebt? Schreiben Sie uns bald Ihre Beobachtungen und senden Sie uns Bilder 079 813 80 41.

Publiziert am 30.10.2016 | Aktualisiert am 31.10.2016
teilen
teilen
12 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

16 Kommentare
  • Orlando  Calandra 31.10.2016
    Ich wohne in Mexicali, B.C. México. Am 4. April 2010 (Ostersonntag) haben wir ein Beben von 7.2 Richterskala erlebt. Dieses Beben hat ca. 90 Sekunden gedauert, was eine Ewigkeit war.
    Dies war mein schlimmster Moment in meinem Leben gewesen. Zum Glueck haben wir das Beben ohne Schaden überlebt. Wir wissen, das nächste Beben (Big One) kommt bestimmt. Das Material kann man wieder aufbauen, aber der Schreck. Nur so kann man das Leid der Menschen von Italien und anderen Länder verstehen.


  • Willy   Nuesch aus Oranjestad
    30.10.2016
    Es is nicht Mutter Natur sondern Gott der Vater der Katastrophen geschehen laesst damit wir zu Besinnung kommen. Es is dies eine Warnung um uns alle zur Reue zu bringen und endlich Gott zu GEHORCHEN.
  • .  Nils aus Buchs
    30.10.2016
    Das European-Mediterranean Seismological Centre in Frankreich hat eine Stärke von 6,6 angegeben. Ich würde mich aber eher auf das italienische Institut für Geologie und Vulkanologie verlassen, die eine Magnitude von 6,1 nannte.
    • Regula  Rauber aus Ackerland
      30.10.2016
      In der Schweiz gibt es den Schweizerischen Erdbebendienst. Hier wird der stärkste Erdstoss um 7.40 Uhr (UTC 6:40) in einer Tiefe von 10 Km mit einer Magnitude von 6.5 angegeben.
    • .  Nils aus Buchs
      30.10.2016
      Mein korrigierter Kommentar fehlt. Frau Regula Rauber hat mit 6.5 schon recht, 6.1 war vertippt von mir. Ich wollte nur sagen, dass einige ausserhalb Italien sogar über 7 gemeldet haben, dann immer noch 6.6. Diese stark abweichenden Werte können so nicht stimmen und sind unseriös. Es gibt vom italienischen Institut für Geologie und Vulkanologie eine genaue Liste mit allen Ortschaften im Gebiet und Perugia hat mit 6.5 den höchsten Wert erreicht.
  • roland  rohrbach aus Binningen
    30.10.2016
    Es ist sicher Tragisch was da passiert, aber Lernen die Menschen auch und Verstehen was ihnen die Natur sagen möchte? Wird der Mensch endlich sein Lebensstill verändern wie: Achten auf Ressourcen, nicht zu viele Kinder auf die Welt stellen usw. Endlich auch mal Erdbeben sicher bauen und es auch umsetzen, da haben die Politiker und die Wirtschaft total versagt! Mal schauen was sie daraus Lernen oder ob Sie weiter blindlings weiter in ihren fiktiven Welt Leben.
    • marc  klauser aus schmitten
      30.10.2016
      Zu viele Kinder? Sagen sie das mal 10 Kilometer unter der Erde oder wo leben Sie eigentlich?
    • Zita  Lang 30.10.2016
      Sie können schon Erdbeben sicher bauen, aber das sind alles alte Dörfer, die zu 100ten Touristen anziehen, die genau das sehen wollen. Diese Häuser stehen schon 100 Jahre, also gegen die Natur ist doch kein Heilmittel gewachsen. übrigens haben wir das Erdbeben wahr genommen, und wohnen 150km. entfernt, die Lampen wackelten mindestens 60 Min.
  • Sandro  Werner aus Männedorf
    30.10.2016
    In den letzten 24h gabs offiziel über 40 Beben der Stärke 2.5 und höher. Das stärkste Beben hatte gemäss USGS und der EMSC eine 6.5 bei einer Tiefe von nur 10km. Wenn es genauer interessiert, es gibt Apps von offiziellen Erdbebenstellen. Hoffen wir das es unseren südlichen Freunden gut geht.