Weltschlechteste Restaurierung Empörung wegen Zementweg auf Chinesische Mauer

Teile der Chinesischen mauer wurden mit Zement restauriert. Dies führte am Freitag zu weltweiter Empörung. Einige fordern nun den Abriss.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan
2 Nordkorea «Atommacht werden, ist Politik unseres Staates»
3 Krise in Venezuela Babys müssen in Kartonkisten schlafen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Eines der der schönsten Teilstücke der Chinesischen Mauer ist saniert worden - ausgerechnet mit ordinärem Zement. Fotos der Arbeiten am acht Kilometer langen Xiaohekou-Abschnitt sorgten am Freitag für Empörung im Internet.

Denn die Strecke galt bisher als eine der schönsten an der «wilden» unrestaurierten Mauer, die sich unter anderem durch ihre schiefen und bröckelnden Stufen sowie ungebremsten Pflanzenwuchs auszeichnete. So weit das Auge reicht, ist nun nur noch ein platter Zementweg zu sehen.

Der Xiaohekou-Abschnitt in der Provinz Liaoning im Nordosten des Landes datiert von 1381 aus Zeiten der Ming-Dynastie. Zu der nun erfolgten Zement-Restaurierung schrieb ein Internetnutzer: «Das sieht aus wie die Arbeit von Leuten, die nicht einmal die Grundschule geschafft haben.» Genauso gut hätten die Verantwortlichen die Mauer auch sprengen können.

Ein anderer Nutzer kritisierte die «brutale Behandlung von Monumenten, die unsere Vorgänger uns hinterlassen haben". Und er fragte: «Warum reissen wir nicht auch gleich die Verbotene Stadt in Peking ab?» (SDA)

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
10 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Schumacher  Renato 23.09.2016
    Wir seit Jahrhunderten besserwissenden Westler haben der Welt schon immer zeigen wollen, wo es lang geht. Wir sollten endlich aufhören, uns ständig in die inneren Angelegenheiten Chinas zu mischen, auch dann wenn wir vermeintlich nicht ganz unrecht haben. Je mächtiger China wird, desto weniger lässt es sich das bieten. Diese Mauer gehört weder uns noch der Welt sondern nur den Chinesen und die können damit machen, was sie wollen. Sie brauchen unseren Mahnfinger nicht.
    • Pitti4500  gestern, 11:17 Uhr
      sehe ich genau so aber man hätte sie einfach der Natur überlassen sollen und nicht noch mehr Chemie auf den berg führen in so einer berglage braucht es schnellbinder für Zement und das ist schädlich für die Natur aber das ist ja die ganze Menschheit also muss man sich über das auch keine Gedanken machen das allmenschliche versagen (Besserwisser , Stur , und einfach immer dieses bedürfniss sich einfach überall einmischen zu wollen