Weltraum-Twitterer geht in Pension: Astronaut Scott Kelly will lieber die Erde entdecken

Scott Kelly hat 340 Tage im All verbracht hat. Nun hängt der ISS-Astronaut seinen Job an den Nagel.

NASA astronaut Scott Kelly inside the cupola of the International Space Station play
Scott Kelly war 340 Tage auf der Raumstation ISS. NASA
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lehrerin (†34) stirbt am Mount Everest Sie wollte beweisen, dass Veganer...
2 «Wir werden dieses Flugzeug runterholen» Schock-Graffiti auf der...
3 Amis flogen im Tarnkappen-Modus an der Russen-Grenze Swiss-Airbus...

Ausland

teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

340 Tage war der US-Astronaut ununterbrochen auf der Raumstation ISS. Nun hat er seinen Ruhestand angekündigt. Am 1. April werde er sich aus seinem Beruf zurückziehen, teilten der 52-jährige Kelly und die US-Raumfahrtbehörde NASA am Freitag (Ortszeit) mit. Er wolle sich aber weiterhin an der Forschung zu seiner Jahresmission im All beteiligen.

Laut einem Bericht der «Los Angeles Times» kommt diese Ankündigung nicht unerwartet. Bereits kurz nach seiner Ankunft sagte Kelly: «Ich bezweifle, dass ich noch einmal mit der Nasa ins All aufbrechen werde.» Es gebe so viele talentierte Leute bei der Nasa, «es gibt keinen Grund für mich, noch einmal zu fliegen.» Lieber würde er sich die Seen im Nordosten des Himalaya-Gebirges ansehen.

Kelly war während der Mission aus einem weiteren Grund ein ganz besonderer Astronaut: Während seiner ganzen Mission im All schickte er immer wieder Tweets auf die Erde. Meist waren es Bilder aus dem Weltall. Er hat einen Zwillingsbruder, der auch Raumfahrer war. Mark Kelly stellte für die Forschung in den vergangenen Monaten den idealen Vergleichsprobanden dar.

ISS-Astronauten nach einem Jahr gelandet

NASA-Chef Charles Bolden würdigte Kelly, derzeit der US-Amerikaner mit den zusammengezählt meisten im All verbrachten Tagen, als «einen der besten Astronauten in der Geschichte des Raumfahrt-Programms». Er könne sich niemanden ausser Kelly vorstellen, der «ein wenig Ruhe und Zeit auf diesem Planeten mit Familie und Freunden so sehr verdient hat». (nbb/SDA)

Publiziert am 13.03.2016 | Aktualisiert am 31.03.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden