Weltnaturschutzkongress «Inseln an vorderster Front»: Naturschutzkongress eröffnet

Honolulu – Mit einem Aufruf zu mehr weltweiter Zusammenarbeit beim Klimaschutz ist am Donnerstagabend (MESZ) auf Hawaii (USA) das weltgrösste Treffen von Naturschützern eröffnet worden.

In Hawaii startet der Weltnaturschutzkongress mit 190 Teilnahmeländer play
US-Innenministerin Sally Jewell vertritt Präsident Obama beim Weltnaturschutzkongress auf Hawaii. KEYSTONE/AP The Star-Advertiser/BRUCE ASATO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

«Globale Erwärmung und Klimawandel sind real, und sie erfordern reale Lösungen», sagte Kamana'opono Crabbe, Leiter der für Hawaii zuständigen Regierungsbehörde. Der US-Bundesstaat ist vom steigenden Meeresspiegel bereits betroffen.

Zum Auftakt der elftägigen Konferenz der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) in Honolulu erwarteten die etwa 8300 Teilnehmer aus über 190 Staaten nicht nur traditionelle Hawaii-Kunst, sondern auch die Ausläufer eines Hurrikans. Die Auswirkungen des ersten tropischen Wirbelsturms auf Hawaii seit Jahrzehnten sollten den Vorhersagen zufolge aber nicht allzu heftig sein.

US-Präsident Barack Obama hatte deshalb jedoch seine Teilnahme an der Feier abgesagt. Statt seiner betonte US-Innenministerin Sally Jewell zum Auftakt: «Inseln stehen an vorderster Front beim Verlust von Artenvielfalt und beim Klimawandel.»

Inhaltlich soll es bei dem Treffen vor allem um mehr Schutz für die Weltmeere gehen, um effektivere Bekämpfung des Wildtierhandels, den Bann jeglichen Handels mit Elfenbein und Rhinozeros-Horn sowie mehr Schutz für Haie und Rochen. Auch eine Aktualisierung der Roten Liste bedrohter Tier- und Pflanzenarten steht an.

Das Treffen, das auch Beschlussvorlagen und Resolutionen für die anstehenden Artenschutzkonferenz in Südafrika und die UNO-Naturschutzkonferenz in Mexiko erarbeiten soll, wurde erstmals von den USA ausgerichtet.

Erst vor wenigen Tagen hatte Präsident Obama vor Hawaii das grösste Meeresschutzgebiet der Welt ausgewiesen. Das Papahanaumokuakea Marine National Monument umfasst 1,5 Millionen Quadratkilometer. Dort leben 7000 Arten - ein Drittel davon gibt es nur vor Hawaii. Es löst damit eine Region vor den Cook-Inseln als weltweit grösstes Meeresschutzgebiet ab.

Hawaiis Gouverneur David Ige kündigte zum Kongressauftakt mehr Schutz für die Küstengebiete Hawaiis, für das Grundwasser sowie den Ausbau regenerativer Energien an. (SDA)

Publiziert am 02.09.2016 | Aktualisiert am 02.09.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden