Weil sie zu viel Süsses kriegen Thailändische Bettelmönche müssen abnehmen

BANGKOK - Die thailändischen Mönche müssen Diät-Massnahmen ergreifen: Durch die ungesunden Essensspenden hat mittlerweile die Hälfte von ihnen zu viel Speck auf den Rippen.

539139191 play
Ein Bettelmönch in Thailand sammelt Essensspenden ein von Gläubigen. (Archivbild) Getty Images

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verzweifelter Hilferuf SOS im Sand rettet Seeleuten das Leben
2 Nach 26 Jahren Mord in New York aufgeklärt
3 Partner zieht den Kürzeren Paare trennen sich eher, wenn sie Pornos...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
24 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Bettelmönch zu sein macht dick: Auf dem Speiseplan sind ungesunde Almosen aus der Bevölkerung, wie gesüsste Tees, fetthaltige Speisen und Frittiertes. Gleichzeitig verstösst Sport gegen die religiösen Pflichten.

Die Hälfte der Geistlichen ist zu dick

Eine ungesunde Kombination: Die Hälfte aller Mönche in Thailand ist übergewichtig, sagt Angkatavanic Jongjit, Gesundheitswissenschaftlerin an der Chulalongkorn-Universität in Bangkok zu einem Korrespondenten der «Berner Zeitung».

Beim Gesundheitscheck der Geistlichen, stiess sie auf alarmierende Zahlen: 40 Prozent der Mönche hätten einen zu hohen Cholesterinspiegel, 23 Prozent einen zu hohen Blutdruck und 10 Prozent Diabetes. «Übergewichtige Mönche sind eine tickende Zeitbombe», sagt Jongjit.

Ein Gurt soll die Mönche beim Abspecken unterstützen

Neben Ernährungs- und Kochkursen greift das Chulalongkorn Memorial Hospital zu einem ungewöhnlichen Mittel: Mit einem speziellen Gurt sollen die Geistlichen ihre Körpermasse im Blick haben. 

Das eng anliegende Kleidungsstück wird um die Taille geschnürt, schreibt «Bangkok Post» Sobald sich der Gurt anspannt, soll sie dies daran erinnern, gesünder und weniger zu essen.

Das Projekt ist in Bangkok ein voller Erfolg: Innerhalb von zwei Monaten haben die Mönche so durchschnittlich ein Kilogramm abgenommen. Ähnliche Programme sollen nun in ganz Thailand starten. (kra)

Publiziert am 18.03.2016 | Aktualisiert am 19.03.2016
teilen
teilen
24 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Gabor  Flückiger aus Zürich
    19.03.2016
    Die MÜSSEN gar nichts! Sonst wären sie keine Bettelmönche...
  • Eugen  Inauen 19.03.2016
    Ich war mal vor vielen Jahren auf einer Reise im Norden
    von Thailand. Da hatte ich auch Gelegenheit beim
    Besuch eines Tempel mit einem feissen Moench
    mich zu unterhalten. Da sah ich, dass nicht
    nur die Moenche sondern auch sehr
    viele Thais Frauen und Maenner
    und sogar Schulkinder
    fettleibig sind. Dieses
    Problem faengt
    nicht erst im
    Kloster an
    sondern
    schon
    viel
    frueher, dieser neue spezielle Gurt wuerde bei uns
    sicher auch noch ein Renner und Top Verkaufs Hit.


  • Peter  Zuberbühler 18.03.2016
    Wie wäre es mit harter und ehrlicher Arbeit? Die kommen mir vor wie der C. Wermuth!