Weil sie übers Ohr gehauen wurden Kiffer rufen nach Gras-Deal die Polizei

Die Polizei ist dein Freund und Helfer. Trotzdem sollte man sich genau überlegen, wann man die Notruf-Nummer wählt.

Zwei Marihuana-Konsumenten wählten im falschen Moment den Polizei-Notruf. (Symbolbild) play
Zwei Marihuana-Konsumenten wählten im falschen Moment den Polizei-Notruf. (Symbolbild) Martin Ruetschi / Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der Polizei-Notruf, das lernt jedes Kind, ist nur für absolute Notfälle gedacht. Ein Betrugsdelikt gehört da definitiv dazu, dachten sich am Donnerstag zwei junge Männer aus dem bayerischen Landkreis Freyung-Grafenau nahe der deutsch-tschechischen Grenze.

Die beiden wurden nämlich offenbar klassisch übers Ohr gehauen und hofften deshalb auf Unterstützung der örtlichen Einsatzkräfte. Das Problem: Beim krummen Geschäft handelte es sich um einen Marihuana-Deal mit einem Drogenverkäufer.

Wie die «Passauer Neue Presse» schreibt, hatten die Männer mit einem Bekannten vereinbart, er solle ihnen für 100 Euro Ware besorgen. Kurz nach der Übergabe stellten die beiden aber fest, dass sie für ihr Geld zu wenig Gras geliefert bekamen. 

Eigentlich sollte die Angelegenheit ohne Polizei geregelt werden. Weil aber ein spontaner Besuch der beiden Käufer beim Dealer ohne Erfolg blieb, zogen diese doch die Hilfe der Beamten hinzu. Schon nach kurzer Zeit fiel den Polizisten aber auf, dass einer der Herren unter Drogeneinfluss stand und so auch am Steuer eines Autos gesessen haben muss.

Sowohl die beiden Männer als auch der Dealer haben nun eine Untersuchung wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz am Hals. Auch bei der Polizei ist ein solcher Vorfall nicht alltäglich. «Ziemlich kurios», fanden die Beamten den Einsatz, erklärte ein Polizeisprecher. (cat)

Publiziert am 17.12.2016 | Aktualisiert am 17.12.2016
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Reinhold  Hueber - Mayer aus Phi Phi,
    17.12.2016
    Was soll das dauernde jammern um die Drogen? X tausend Personen beklagen sich wegen dem Rauch der Zigarette, was noch harmlose schmeckt. Als ich noch in der CH war, hätte ich einen Nachbarn der dauernd auf dem Balkon sein Kraut rauchte, wenn ich etwas süsse haben möchte sitzt sie neben mir, dann brauche ich nicht so einen Gestank. Wenn ihr schon so was von schädlich rauchen wollt, geht in eure Wohnung und verschliesst alle Fenster und Türen. Ich möchte davon nichts schmecken.