Weil sie nur Englisch verstehen US-Pandas erleiden Kulturschock in China

Sie verstehen weder die Sprache, noch passt ihnen das Essen: Zwei Pandas kämpfen mit ihrem neuen Leben in China.

Glücklich in Atlanta (USA): Panda-Mami Lun Lun mit Mei Lun im Arm. Deren Zwillingsbruder Mei Huan schläft zufrieden. play
Glücklich in Atlanta (USA): Panda-Mami Lun Lun mit Mei Lun im Arm. Deren Zwillingsbruder Mei Huan schläft zufrieden. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Die Panda-Zwillinge Mei Lun und Mei Huan wurden in den USA geboren und wuchsen im Zoo von Atlanta auf. Anfang November zogen sie in ein Forschungszentrum nach Chengdu – in ihre ursprüngliche chinesische Heimat, berichtet CNN.

Doch die dreijährigen Pandas kämpfen mit Anpassungsschwierigkeiten: Was sie in China zu essen bekommen, finden sie blöd, viel lieber haben sie die Leckerli aus den USA. Diese müssen die Pfleger unter die chinesische Nahrung mischen, damit die Pandas sie überhaupt essen.

Pandas verstehen nur Bahnhof

Die Panda-Zwillinge haben auch sprachliche Probleme: Sie verstehen die chinesischen Anweisungen ihrer Trainer nicht. Einzig auf ihre Namen reagieren die Bären – alle anderen Befehle stossen auf taube Pandaohren. So bleibt den Trainern einzig die Kommunikation über Handzeichen. Oder ein Englischkurs. Vielleicht lernen die Pandas aber auch Chinesisch. (kra)

Publiziert am 10.12.2016 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS