Weil es «geistig krank» ist Mädchen (8) seit sechs Jahren an Baum gefesselt

PEKING (CHINA) - Weil ein chinesisches Mädchen angeblich immer wieder ältere Menschen und andere Kinder angegriffen haben soll, haben es seinen Grosseltern an einen Baum angeleint. Die Empörung darüber ist gross.

In China wird Mädchen (8) seit 6 Jahren an Baum gefesselt play

Das Mädchen wird seit fast sechs Jahren an den Baum angebunden.

Screenshot

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nasa informiert heute über Jupitermond-Erkenntnisse Gibt es Leben auf...
2 Clinton gewinnt TV-Duell gegen Trump «Er hat etwas zu verbergen»
3 Spanier blasen zur Hetz-Rallye Perverser Stierkampf mit dem Offroader

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
11 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Ein achtjähriges Mädchen wird in China seit sechs Jahren mit einem Seil an einen Baum gefesselt. Wie staatliche Medien in China berichteten, wird das Kind von seinen Grosseltern immer wieder an die Leine gelegt, weil es angeblich an einer «geistigen Krankheit» leide.

«Sie ist eine Gefahr für andere. Deshalb haben wir sie hier festgebunden», sagte ihr Grossvater in einem Interview mit dem Fernsehsender Henan TV, das in Chinas sozialen Netzwerken für Empörung sorgt.

Der Mann gab an, das Mädchen habe vor Jahren mehrfach an hohem Fieber gelitten und danach angefangen, ältere Menschen und andere Kinder grundlos anzugreifen.

«Warum tut die Regierung nichts?»

«Wie kann ein Kleinkind eine Gefahr für andere sein? Jedes Kind, das so behandelt wird, würde einen Schaden davontragen», kritisierte der Internetnutzer Xue Yanyan im chinesischen Netzwerk Weibo. «Warum tut die Regierung nichts?"?, fragte ein anderer Nutzer.

In China wurde bereits mehrfach von Fällen berichtet, in denen angeblich psychisch kranke Kinder über Jahre in Käfige gesperrt oder angebunden wurden, weil ihre Angehörigen nicht wussten, wie sie mit ihnen umgehen sollen. Psychiatrische Behandlung gilt in China als wenig entwickelt. (bau/SDA)

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert um 17:20 Uhr
teilen
teilen
11 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Regula  Rütli aus Luzern
    22.09.2016
    Sollen wir jetzt mit diesem herzzerreissenden Bericht darauf vorbereitet werden, dass das Meitli in der Schweiz Asyl bekommen muss, um es auf Kosten von uns Steuerzahlern zu verhalten?
  • Roland  Buehler , via Facebook 22.09.2016
    dann soll doch die rfrima henan show das kind annehmne und es gut pflegen evtl bekommne iwr dann eine richtige staatspflege solange das kind als 2 jaehriges schon andere kinder und erwachsene angriff, UHM uhm , dann ist es damit auf gutter route zubesserung danke Henan TV,
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    22.09.2016
    Es ist halt so, Bildung ist der einzige Weg für einen anständigen Umgang mit Mensch und Natur! Solche Fälle findet man ja nur bei ungebildeten Menschen....
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.